Extrem Hässlicher Haariger Haariger Busch 72 Jahre Alte Schlaffe Titten Genießt Ersten Interracial Großen Schwarzen Schwanzfick

0 Aufrufe
0%


Tag 2 Teil 1
Madame X wachte am nächsten Morgen auf, begierig darauf, mit ihrem neuen Sklaven zu spielen. Er blickte auf die Überwachungsmonitore in Katies Zimmer und lächelte, als sie hilflos dastand. Dominatrix hatte bereits Kameras, mit denen sie Pornos drehte, und dachte, es wäre eine gute Idee, die Kameras zu installieren, damit sie ihre Geisel im Auge behalten kann, wenn sie nicht da ist.
Guten Morgen, Katie, sagte Madam X, als sie die Zelle betrat. Du hast letzte Nacht überhaupt nicht geschlafen?
Der Gefangene schüttelte den Kopf.
Gut geschlafen habe ich auch nicht sehr gut. Ich war so aufgeregt zu schlafen. Es tut mir leid, dass dir das nicht so gut gefallen hat wie mir. Madame X blickte nach unten und sah eine große Speichelpfütze auf dem Boden unter ihrem Sklaven. Du hast ein ziemliches Chaos angerichtet, nicht wahr? Vielleicht sollte ich dich dafür bestrafen? Katie murmelte etwas und flehte mit ihren Augen an zu protestieren. Die Herrin lachte. Okay, ich werde dich nicht bestrafen. Ich fühle mich heute besonders gut, also lasse ich es schleifen? Als der Gefangene dies hörte, war er definitiv erleichtert.
Wird es dir jetzt gut gehen, wenn ich dir das aus dem Mund nehme? Das junge Mädchen nickte zustimmend. Er hasste diesen Ballstreich absolut. Madame X nahm es heraus und warf es beiseite. Er fing an, das Mädchen wirklich zu mögen und wollte unbedingt jeden Zentimeter seines Körpers schmecken, aber er wusste, dass er es vermeiden musste. Er wollte, dass sein Sklave der Intimität und Zuneigung beraubt wurde, und das bedeutete, ihn kaum zu berühren. Du bist wirklich schön, weißt du das? sagte die Herrin und fuhr mit ihren Fingern durch Katies weiches, blondes Haar. Das Mädchen grinste schüchtern. Wann hat dir das letzte Mal jemand gesagt, dass du schön bist, Katie?
Ich weiß nicht, Ma’am.
Wenn Sie es nicht wissen, dann ist es lange her. Einem Mädchen wie dir sollte man es mindestens einmal am Tag sagen, jeden Tag. Sie sind so schön? Madame X ging zu ihrem Sklaven hinüber, damit sie seinen Atem an ihrem Ohr spüren konnte, während sie sprach. Er küsste sanft ihr Ohrläppchen und eine Woge der Erregung lief durch Katies Körper. Der Gefangene fragte sich, wie er von der Situation so betroffen war. Er mochte Frauen nicht einmal und hasste seine Domina dafür, dass sie sie entführt und gefoltert hatte, aber sie merkte, dass sie die Berührung von Madam X immer noch vermisste.
Die Frau zog sich zurück und bemerkte, dass Katie sich unbequem wand, um die Dildos aus ihrem Körper zu bekommen. Soll ich die jetzt bei Ihnen kaufen?
Ja, gnädige Frau? antwortete das junge Mädchen.
?bitte? und danke dir? in diesem haus schatz? sagte Frau X.
Es tut mir leid, Ms. Bitte entfernen Sie sie.?
Sind sie wirklich so unbequem?
Katie fing an zu jammern. Ja, gnädige Frau. Sie sind verletzt. Bitte nehmen Sie sie mir ab, Ma’am. Es näherte sich dem Bruchpunkt.
Dominatrix sah die Tränen in den Augen ihres Sklaven. Wirst du jetzt weinen, Schatz? Madame X begann Mitleid mit dem armen Mädchen zu haben, aber sie war auch erregt. Okay, ich bringe sie raus. Hast du lange genug mit ihnen gelitten?
Die Frau begann, die Vorrichtung zu entfernen, die die Dildos an Ort und Stelle hielt. Wenn ich sie jetzt ausziehe, verspürst du vielleicht einen starken Drang zu pinkeln und/oder zu kacken. Versuchen Sie, es eine Minute lang zu halten, damit wir uns darum kümmern können, okay?
Ja, gnädige Frau. Ich werde versuchen.?
Madame X zog die falschen Hähne heraus. ?Ah? Katie weinte. Ma’am, mir muss es wirklich schlecht gehen
Ihr Entführer holte einen Eimer heraus und hielt ihn zwischen ihre Beine. Los, Liebling. Dem Sklaven war es unangenehm, vor seiner Herrin zu erscheinen, entleerte sich aber schließlich. Gut, was sagst du jetzt? , fragte die Domina.
?Danke Frau.?
Frau X lächelte. ?Bitteschön, Süße. Ich werde gehen und es loswerden. Ich bin gleich wieder da.? Die Frau ging weg und kehrte ein paar Minuten später mit dem leeren Eimer und einem Glas Wasser für ihren Sklaven zurück.
?Hast du Durst?? , fragte er und ging auf das junge Mädchen zu.
Ja, gnädige Frau. Katie nahm den Strohhalm und begann gierig daran zu saugen.
Ist das jetzt genug? sagte Madam X und holte das Glas nach nur wenigen Schlucken heraus. Zwischen den Lippen seines ausgedörrten Sklaven war noch Stroh. ?Verlassen Dies ist zu Ihrem eigenen Besten. Je mehr Sie jetzt haben, desto weniger werden Sie später bekommen. Der Gefangene ließ ihn widerwillig gehen.
?Danke Frau.?
Madame X war sehr zufrieden mit der Antwort. ?Wie nett bist du Hier können Sie noch einen Schluck nehmen. Er hielt das Glas für eine Sekunde seinem Sklaven hin.
Nochmals vielen Dank, Madam.
?Gern geschehen. Ich bin froh, dass du so schnell gelernt hast. Dominatrix lächelte und stellte das Glas ab. Wir hatten bis jetzt einen sehr angenehmen Morgen, nicht wahr?
Ja, gnädige Frau? Katie stimmte zu.
Und wenn Sie damit einverstanden sind, es mir zu schicken, können wir damit fortfahren. Wenn nicht, fürchte ich, dass ich dich bestrafen muss. Gibt es etwas, das Sie mich fragen möchten?
Katie schüttelte den Kopf. Nein? Der Magen des Gefangenen schmerzte vor Hunger, seine Kehle war extrem trocken, seine Beine fingen an zu wackeln, weil er so lange stehen musste, seine Muschi und sein Arschloch pochten und sein ganzer Körper schmerzte noch von der letzten Nacht. Prügel; Aber das Mädchen wollte nicht aufgeben. Er erkannte, dass es wahrscheinlich etwas Dummes war, aber da war noch immer ein Kampf in ihm.
Frau X lachte. Oh mein Gott, bist du nicht ein stures kleines Ding? Ich schätze, dann muss ich dich noch ein bisschen verprügeln. Es ist sehr schlecht. Ich hasse es, ein so schönes Mädchen verletzen zu müssen, aber du lässt mir keine Wahl. Dominatrix nahm den Gürtel, den sie in der Nacht zuvor an ihrem Sklaven benutzt hatte. Erinnerst du dich an die letzte Prügelstrafe? wie sehr tat es weh
Ja, gnädige Frau.
Nun, so war ich sanft zu dir. Ich denke, heute wird es etwas schmerzhafter. Vor allem, weil du vorher schon wund warst? Madame X schlug ihrer Gefangenen mit einem Gürtel auf den Bauch. Weil es so weh tun würde, werde ich nett sein und dich so laut schreien lassen, wie du willst. Klingt es gut?? Die Haut knackte laut, als sie Katies linke Brust traf.
?Ahhhhh Ja gnädige Frau? Sie antwortete, während sie vor Schmerzen weinte. Dominatrix zog die Arme ihrer Gefangenen über ihren Kopf und befestigte sie dort mit einem Seil, dann begann sie sie mit dem Gürtel zu quälen. Die Schreie der misshandelten Teenagerin hallten etwa zehn Minuten lang durch das ganze Haus.
Madame X holte tief Luft, während sie ihren ungehorsamen Sklaven weiter schlug. Willst du mir jetzt etwas sagen, Katie? fragte.
Tränen liefen über ihr Gesicht und ihr Körper wand sich vor Qual. ?Nein, madam? er murmelte.
Dominatrix ignorierte ihre Protestschreie und fesselte ihren Sklaven wütend an seinen verletzten Arsch. ? Aha Bitte hören Sie auf, gnädige Frau Bitte?
Madame X gab nicht auf, sondern schlug ihn härter. Du weißt, was du sagen musst, um mich aufzuhalten. Du bist zu stur, das zu sagen?
Katie begann in Tränen auszubrechen. Er war buchstäblich in einer Krise, aber irgendwie gab er nicht auf. ?Hilf mir Gott bitte hilf mir? flehte sie, aber ihr Entführer war rücksichtslos.
Irgendwann hatte die Domina es satt, das junge Mädchen zu schlagen, also beschloss sie, ihren Sklaven auf andere Weise zu foltern. Er nahm ein paar Klammern heraus und befestigte sie an Katies kleinen rosa Brustwarzen. ?Ähhh Verdammt? rief sie, während sie ihre Brustwarzen fest zusammendrückte.
Madame X zog hart an ihnen und ihr Sklave schrie aus Protest lauter. Magst du diesen Honig? Die Frau spottete.
?Anzahl,? Das Mädchen schnaubte.
Dominatrix zog sie wieder und ließ nicht los. Nennst du mich so, du dreckige kleine Hure?
?Ähhh Nein, madam Entschuldigung Frau?
?Das ist besser,? sagte Madam X und löste die Krallen von ihrer Hand, ließ sie aber auf den quälenden Brustwarzen ihrer Gefangenen. Jetzt öffne deine Beine, damit ich dich ficken kann. Katie gehorchte widerwillig, wohl wissend, dass ihr in dieser Angelegenheit keine andere Wahl blieb. Das junge Mädchen schrie heftig, als der Schmerz in ihrer Leiste unerträglicher wurde als je zuvor. Zumindest bis zum nächsten Ding, das Madame X für sie vorbereitet hat. Lass uns diese lästigen Nippelklammern abnehmen, okay? sagte sie und verlagerte die Schläge auf die Brüste ihrer Sklavin. Dominatrix schlug wiederholt mit dem Gürtel auf die Handschellen, damit sie von dem jungen Mädchen fielen. Katie konnte kaum schreien, es tat so weh. Er dachte, er würde vor Schmerz in Ohnmacht fallen, aber dann platzte die Zange schließlich und schickte eine weitere Welle hirnbetäubender Schmerzen in seinen geschwächten Körper.
Madam X beobachtete, wie Katie verzweifelt keuchte und verzweifelt versuchte, ihren eigenen Schmerz aus ihrem Kopf zu bekommen. Dominatrix war ziemlich beeindruckt davon, wie hart ihr Sklave aussah. Er konnte nicht glauben, dass das Mädchen nach all den Qualen, die er erlitten hatte, immer noch nicht nachgab.
Der Gefangene konnte nicht einmal richtig sehen. Jeder Zentimeter seines Körpers war in völliger Qual, als er vor seiner Herrin stand. Blut tropfte von mehreren Stellen der Bögen, heftig genug, um sein zartes Fleisch zu zerreißen. Das junge Mädchen schloss die Augen und wünschte sich für einen Moment, alleine zu sterben, bevor sie sich entschloss, weiter zu kämpfen.
Schau mich an, Katie, Madame X bestellt. Der misshandelte Sklave schaffte es, seine Augen für seine Herrin zu öffnen. ?Du bist so stark. Das hast du mir definitiv bewiesen. Aber glaubst du wirklich, dass du so gewinnen kannst? Wenn du so lange genug weitermachst, wirst du hier sterben. Sei nicht albern Schatz. Sag mir einfach, was ich hören will, und ich höre auf, dich so sehr zu quälen.
Rede eines jungen Mädchens.
Madam X schlug Katie mit einem Gürtel ins Gesicht, wütend, dass sie sich nicht ergab. Der Gefangene war zu betäubt, um zu reagieren.
Nun, stellen Sie sich auf Ihre Zehenspitzen. befahl er, aber das Mädchen blieb regungslos. Okay, wenn du es nicht alleine schaffst, dann mache ich dich? erklärte die Domina und zog an dem Seil, das um den Hals ihres Sklaven gebunden war. Er sicherte das Seil, sodass Katie keine andere Wahl hatte, als auf Trab zu sein. Selbst als der Gefangene sich so hoch erhob, wie er konnte, atmete er kaum. Ich habe dir gesagt, du sollst mir niemals gehorchen, du gottverdammte Schlampe Jetzt bleib so, bis ich zurückkomme? Madame X schrie frustriert auf und verließ den Raum.
Katie bezweifelte, wie lange sie auf Trab bleiben konnte. Seine Beine waren nicht nur schwer geschlagen worden, er hatte seit seiner Gefangennahme auch keine Ruhe mehr gehabt. Ein paar Minuten später begannen ihre Beine fürchterlich zu zittern und ihre Sauerstoffzufuhr wurde für einen Moment vollständig unterbrochen, als ihre Füße zu Boden rutschten. Sie schaffte es, sich auf die Zehenspitzen zu stellen und etwas Luft zu schnappen, bevor sie ohnmächtig wurde. Katie konnte schließlich nicht mehr aufstehen und fiel zu Boden, wobei sich ihre Luftröhre vollständig verschloss.
Madame X beobachtete die ganze Szene von den Überwachungsmonitoren oben und wartete darauf, dass ihr Sklave aufgab. Gerade als das Mädchen ertrinken wollte, betrat die Domina den Raum. ?Willst du, dass ich dir helfe?? fragte. Katie war erleichtert, ihre Herrin zu sehen, und es fiel ihr schwer, zu nicken oder das Wort Ja zu bilden. Madame X wusste, dass sie ihre Hilfe wollte, also hob ihr Entführer ihren Sklaven gerade so weit an der Taille, dass sie ihre Atemwege wiedererlangte. Es ist okay, ich verstehe. Stellen Sie nun Ihre Füße auf den Boden. Du kannst Schatz. Dominatrix ließ das Mädchen auf ihre Zehenspitzen sinken, aber Katie konnte nicht anders und rutschte schnell nach unten. Komm schon, du bist stärker als das? beruhigte sie ihn, als sie ihn wieder hochhob. Ich werde dich absetzen und ich möchte, dass du noch eine Minute auf den Zehen bleibst, dann lasse ich das Seil los, okay? Madame X hatte ihren Sklaven endgültig an ihre Grenzen gebracht, aber sie wollte noch weiter gehen. Er setzte sie wieder ab, und Katie fand die Kraft, die nötigen sechzig Sekunden zu stehen, bevor ihr Entführer das Seil ein wenig lockerte und sie auf die Füße fallen ließ.
?Ein gutes Mädchen. Ich wusste, dass du das kannst, oder? lobte seine Domina. Katie hustete und schnappte nach Luft, als ihre Lungen endlich wieder ihre normale Größe annehmen durften. Nun, was sagst du mir, dass ich dir geholfen habe?
?Danke Frau? knurrte das Mädchen.
?Bitteschön, Süße. Trinke einen Schluck Wasser, um dir beim Heilen zu helfen. Madame X gab ihrem Sklaven einen schnellen Drink, senkte dann ihre Arme und fesselte sie mit Handschellen hinter ihrem Rücken. Ich lasse dich eine Weile allein, aber glaube nicht, dass ich dich immer noch beobachte. Sei nett und mach nicht zu viel Lärm, okay Schatz?
Ja, gnädige Frau? Katie stimmte zu. ?Frau? Ich weiß, ich sollte nicht reden, es sei denn, du lässt mich, aber kann ich dich etwas fragen?
Madame X lächelte, als sie in die süßen, unschuldigen Augen ihres Sklaven sah. Er dachte, dass sein Gefangener sich irgendwann ergeben würde. ?Sicher, süße. was willst du mich fragen
Der Körper des jungen Mädchens wollte, dass sie sich unterwarf, aber ihr Herz erlaubte es nicht. Warum tust du mir das an, Ma’am? fragte Katie, als sie wieder anfing zu weinen.
Madam X sah verwirrt aus. Um ehrlich zu sein, es gab keine gute Antwort auf diese Frage. Domina fühlte sich wirklich schlecht, weil sie Katie so heftig geschlagen hatte, und die Tränen des Mädchens trugen nur zur eigenen Frustration der Frau bei. Sie wollte ihre Gefangene verzweifelt trösten und umarmen, aber sie konnte solche Schwäche nicht zeigen.
Die Frau starrte ihrem Sklaven für einen Moment in die Augen, drehte sich um und ging ohne ein Wort aus der Tür.
Tag 2 Teil 2
Madame X verbrachte die nächsten paar Stunden damit, ihre Fassung wiederzuerlangen und zu entscheiden, was sie als nächstes tun sollte. Dominatrix wollte den Körper ihres Sklaven nicht zu ernsthaft verletzen, aber das Mädchen gab nicht auf. Die Frau hoffte, dass extremer Hunger und Schlafmangel helfen würden, den Ungehorsam des Gefangenen abzulassen, aber das hat bisher nicht sehr gut funktioniert. Aber er war sich sicher, dass Katies Kraft nun nachließ und sie sich ihm bald beugen musste.
Der Sklave duckte sich, als er sah, wie sein Entführer den Tisch zurück in den Raum zog. Sie erinnerte sich sehr gut an dieses bestimmte Möbelstück und hoffte, es nie wieder zu sehen, obwohl ihr klar war, dass das unwahrscheinlich war.
Madam X fesselte ihre Gefangene an den Tisch, bevor sie ihr wiederholt knallrot auf den Arsch schlug. Die Frau blickte lüstern auf die schöne Sklavin, die vor ihr lag, ihr verwüsteter Körper zitterte heftig, scheinbar ?Fick mich? an die Person, die ihn gefangen genommen hat.
Katie stöhnte teils vor Vergnügen und teils vor Enttäuschung, als die Domina anfing, ihre Fotze zu fingern. Magst du es Schatz? fragte er scherzhaft. Das junge Mädchen schüttelte den Kopf. und murmelte leise. Ich dachte, ich hätte dir gesagt, du sollst mich nicht anlügen? sagte Madame X ruhig und hob den Kopf ihres Sklaven, indem sie an der Leine zog. Er war außer Atem, als der Gefangene an dem gespannten Seil zu würgen begann.
Es tut mir leid, Ma’am? Zwischen dem Husten sagte das Mädchen: Ich mag es.
?WAHR. Mein Finger fühlt sich gut auf deiner engen Fotze an, oder?
Ja, gnädige Frau. Es fühlt sich so gut an, oder? Er gab schüchtern zu.
Madame X ließ das Seil los und führte einen Dildo in Katies Fotzeneingang ein. Der Gefangene drückte instinktiv zu, um ihn zu fangen. ?Haha Du willst diesen Schwanz wirklich in dir, oder? , fragte die Domina.
Ja, gnädige Frau. Er hasste es, es zuzugeben, aber es war die Wahrheit, und er wusste, dass sein Entführer das hören wollte.
Nun, wenn es das ist, was du wirklich willst, dann werde ich es dir geben. Die Frau sagte, sie habe den großen Dildo in die Muschi ihres Sklaven gesenkt und nach einem anderen Werkzeug gegriffen, um ihn in Katies Anus einzuführen. Dort befestigte er sie mit einem Riemen vom Tisch und ließ sie schmerzhaft tief in das junge Mädchen eindringen.
?Ohhh mein Gott Bitte, Ma’am, nehmen Sie sie heraus Ohhhhhh, sie taten wirklich weh? bat sein Gefangener verzweifelt.
?Anzahl,? Madame X antwortete und steckte den Ballplug wieder in ihren Mund. Du hast gesagt, du magst sie, also überlasse ich sie dir? längst.? Katie fing an, Flüche zu murmeln und kämpfte gegen ihre Fesseln.
Die Domina nahm den Gürtel und fing an, die Beine, den Arsch und den Rücken ihrer Sklavin zu schlagen, bis sie anfing zu weinen. Katie wusste, dass sie geschlagen worden war, aber ein kleiner Teil von ihr dachte immer noch, dass ihre Herrin sie bedauern und aufhören könnte, sie zu foltern, und sie hatte nicht die Absicht, diesen Traum aufzugeben.
Aber Madame X hatte nicht vor zu kündigen, bis sich ihre Gefangene vollständig ihrem Willen ergeben hatte. Er beendete die Schläge und band das Halsseil des jungen Mädchens fest, damit sie ihren Kopf nicht mehr auf den Tisch legen konnte. Speichel fing an, Katies Kinn und Hals hinunter zu fließen, als der Knebel in ihrem Mund es ihr schwer machte, zu schlucken.
Jetzt lasse ich dich für eine Weile so, Schatz? sagte die Domina und schlug Katies Arsch noch einmal, bevor sie ihre Wange streichelte. ?Habe Spaß? und erwürge dich nicht. Wer weiß, ob ich dich diesmal retten kann? Madame X schloss die Tür ab und ging nach oben, um ihn sich winden zu sehen, plante aber einzugreifen, falls sein Sklave wirklich in Gefahr war.
Eine Stunde verging, und das Trageband wurde unerträglich. Katie wusste nicht, wie lange sie ihren Kopf zum Atmen noch hochhalten konnte. Sein ganzer Körper war definitiv mehr erschöpft als alles, was er zuvor erlebt hatte, und das einzige, was ihn bei Bewusstsein hielt, waren die starken Schmerzen und die Angst vor dem Ersticken. Sein Kopf würde sinken und er müsste sich immer wieder hochziehen. Niemand und nichts hatte ihn in seinem ganzen Leben jemals so herausgefordert, und er begann, seine wahre Stärke zu entdecken.
Madame X ließ das Mädchen stundenlang mit Schmerzen allein. Der Gefangene konnte die Schwänze nicht länger spüren, die seinen Arsch und seine Fotze hochschoben, bis seine Herrin zurückkam, aber er war sich immer noch voll und ganz des Ballknebels bewusst, der seinen Kiefer quälte, und des Seils um seinen Hals, das ihn mehrmals fast tötete.
?Wie geht es dir mein Schatz?? , fragte sie beiläufig, als sie eintrat. Katie grunzte und gab eine Art negative Antwort, was die Domina zum Lachen brachte. Na das hört sich nicht sehr gut an. Vielleicht fühlst du dich durch eine schöne Prügel besser? Madame X ging, um ihren Gürtel zu holen, und gerade noch rechtzeitig sah sie, wie der Kopf ihres Sklaven nach unten fiel und ihm die Luft vollständig abschnitt. ?Was machst du gerade, Schatz?? fragte. Glaubst du, ich werde dir helfen? Nun, bin ich nicht, weil ich weiß, dass du die Kraft hast, deinen Kopf zu heben. Die Frau ging vor ihrem Gefangenen her, damit das Mädchen sehen konnte, dass sie nicht vorhatte, ihn zu retten. Komm schon, bring dich um? gewagt. Er wusste, dass Katie nicht dabei war. Bist du sicher, dass der Sklave unerträglich gelitten hat, aber nicht selbstmörderisch war? still.
Der Gefangene blickte ein paar Sekunden, bevor er ohnmächtig wurde, auf, völlig ungläubig, dass seine Herrin sich geweigert hatte, ihn zu retten. Madame X erkannte, dass das Mädchen nur ein Spiel spielte und versuchte zu sehen, ob ihre Domina Gnade zeigen würde, und dass sie ihrem Sklaven sicherlich keinen Vorteil verschaffen würde.
Schau, ich wusste, dass du das kannst? sagte die Frau. Eigentlich wette ich, dass du noch eine Stunde den Kopf oben halten kannst. Du glaubst das nicht? Ein Ausdruck der Angst erschien in Katies Augen, ein Ausdruck der unzweifelhaften Angst vor dem bevorstehenden Untergang. Madame X lächelte und drückte ihn hart auf ihren Rücken. Wenn du denkst, dass du es nicht kannst, dann verneige dich besser vor mir oder du wirst sterben. Langer Sabber sickerte aus ihrem Mund, als sie verzweifelt versuchte zu protestieren. Kannst du es schicken, Katie? fragte der Besitzer streng.
Der Gefangene bewegte sich nicht und gab kein Geräusch von sich, zum ersten Mal dachte er wirklich an eine Übergabe. Der Schmerz in seinem Nacken war fast unerträglich und die Vorstellung, ihn noch eine Stunde festhalten zu müssen, war mehr als er ertragen konnte. Madame X beugte sich leicht vor, um ihm in die Augen zu sehen, und wiederholte langsam: Wirst du gehorchen? Das junge Mädchen bemerkte, dass ihre Domina durchaus bedrohlich aussah, aber gleichzeitig sah sie etwas seltsam Sanftes, fast Liebevolles und Fürsorgliches in ihren Augen. Katie schloss die Augen und schüttelte niedergeschlagen den Kopf.
Leicht überrascht von der Reaktion ihres Sklaven, brauchte Madame X einen Moment, um sich zu erholen, bevor sie liebevoll sagte: Öffne deine Augen, Schatz. Sein Gefangener gehorchte widerwillig. ?Wirst du präsentieren?? Das Mädchen schauderte und schüttelte erneut den Kopf. Die Frau lächelte, als sie ihn daran erinnerte: Dann wissen Sie, was Sie sagen sollen? Er entfernte seinen Kugelzapfen, um seinen Sklaven sprechen zu lassen. Nun sag mir, was du machen willst?
Katie sprach nicht und fing stattdessen an zu weinen. Erinnerst du dich, was du zu sagen hattest? «, fragte die Domina und wischte ihrem Gefangenen eine Träne von der Wange. Das junge Mädchen schüttelte schüchtern den Kopf. Dann sagst du es mir besser? Madame X drohte. Aber er konnte nicht. Er konnte die Worte einfach nicht aussprechen, also schwieg er. Nun denn, du dreckige kleine Hure? antwortete die Frau wütend und steckte den Knebel in den Mund des Mädchens. Katie schüttelte wütend den Kopf und versuchte, die Fesseln nicht wieder hereinzulassen. Nachdem sie sie festgehalten hatte, begann ihr Entführer, die Sklavin mit dem vertrauten Lederriemen heftig zu schlagen.
Madame X war zu diesem Zeitpunkt sehr wütend auf ihren Sklaven und zog ihn aus dem Arsch und dem Rücken des armen Mädchens heraus, wobei sie den Sklaven in viele Teile riss, bis ständig Blut aus ihren misshandelten Beinen floss. Das Mädchen schrie ständig durch ihren Mund, aber ihre Schreie schienen nur ihre Herrin zu feuern? bösartiges Verhalten.
Jetzt haben Sie noch eine Stunde Zeit, um Ihren Kopf hochzuhalten, damit Sie nicht ersticken. Ich werde nicht kommen, um zu helfen, egal was passiert, also versuche es nicht Ich hoffe, du lebst noch, wenn ich zurückkomme, aber wenn nicht, war das deine verdammte Schuld? rief die Frau. Er schlug seiner Gefangenen mit dem Gürtel hart ins Gesicht und ließ das gefolterte Mädchen allein leiden.
Katies ganzer Körper pochte und sie war fast bereit, vor Schmerzen ohnmächtig zu werden, aber sie wusste, dass sie es nicht konnte. Obwohl die Bestrafung unglaublich grausam war, war er dennoch entschlossen, die Tortur zu überleben.
Diesmal hat Madame X ihren Sklaven nicht einmal vor der Kamera beobachtet. Um ehrlich zu sein, er würde ihr nicht zu Hilfe kommen, selbst wenn er sterben würde. Die Frau kam wie versprochen eine Stunde später ins Zimmer und freute sich, Katie immer noch kämpfen zu sehen.
Und tut dein Nacken weh? , fragte die Domina. Hatte er seine gefangene Herrin nicht bemerkt? Existenz, bis er es sagt. Er sah sie an und bat sie mit seinen Augen, sie im Stich zu lassen. Sein Körper zitterte heftig und drohte jeden Moment zusammenzubrechen. Madame X ging hinter ihren Sklaven und zog am Halsseil, was dazu führte, dass das Mädchen anfing zu ersticken und sinnlos nach der Luft schnappte, die ihr nicht erlaubt wurde. Lüg mich nie wieder an oder gehorche mir nicht mehr Sie verstehen?? sagte die Frau erschreckend. Der Kopf des Mädchens begann sich zu drehen; er sah Punkte; sein Gesicht war lila; seine Lungen schlossen sich; Er war sich sicher, dass dies der letzte war. Irgendwie schaffte er es zu nicken und die Domina ließ das Seil los, ging dann zur Rolle und beugte Katies Kopf. Der Hals des Gefangenen war so steif, dass es mehr schmerzte, ihn niederzuschlagen, als ihn hochzuhalten, aber er war trotzdem dankbar dafür, dass er seine Muskeln entspannen konnte.
Fühlt es sich jetzt besser an, Liebling? Madame X lehnte sich gegen den Tisch, fuhr mit ihren Fingern durch das federweiche Haar des Mädchens und fragte zärtlich. Der Sklave nickte zustimmend. ?Gut,? er antwortete. Ich mag es nicht, dir so weh zu tun, Schatz, aber dein schlechtes Benehmen hat mir keine Wahl gelassen. Jetzt lass uns das ganze Zeug aus dir herausholen. Schließlich entfernte er den Knebel aus dem Mund des Mädchens und gab ihr etwas Wasser zu trinken. Die Flüssigkeit verschaffte ihrer ausgetrockneten Kehle und Zunge eine wunderbare Linderung, erinnerte sie jedoch daran, wie hungrig sie in ihrem Magen war.
Nun werde ich dich das noch einmal fragen? Und dieses Mal hast du wirklich nachgedacht, bevor du geantwortet hast? wirst du dich vor mir verneigen
Katie versuchte, alle möglichen Antworten zu verarbeiten, die sie geben konnte. ?Fick dich? Es war das erste, was mir in den Sinn kam, aber ich entschied mich dagegen. Er überlegte, ja zu sagen. aber er war immer noch sehr stur. Es tut mir leid, Ma’am, antwortete das geschlagene, erschöpfte Mädchen schließlich. ICH? Kann ich nicht machen.?
Gelinde gesagt genervt nahm Madam X den Gürtel und schlug ihrem Sklaven ins Gesicht. Du machst einen schweren Fehler, Schatz? präzise ausgedrückt. Katie wusste das, aber es war ihr egal.
Dominatrix hielt inne und ihr Ton wurde sanfter, Warum machst du es dir so schwer? Du bist dumm und ich weiß, dass du nicht dumm bist. Du zwingst mich, dir weh zu tun, und das will ich nicht. Hat das Mädchen bei ihrer Herrin einen Ausdruck von Traurigkeit und Sehnsucht bemerkt? während ihre Augen ihn anstarrten. Die Frau kam auf ihn zu und küsste sanft ihren Hals, was eine warme Welle der Erregung über Katies Körper sandte. Gefangen aus irgendeinem Grund, dem er nicht helfen konnte, fing er wirklich an, sich nach seiner Domina zu sehnen. Madame X spürte das Verlangen ihres Sklaven und konnte nicht anders als zu lächeln. Er wusste, dass sein Plan aufgegangen war und das Mädchen bald aufgeben würde.
Ich werde dich noch ein bisschen mit dem Gürtel verprügeln, Katie? Sagte die Frau ruhig. Ich will nicht, dass du einen Ton von dir gibst. Wenn du das ohne einen Ton überstehst, dann werde ich heute Abend die Dildos in dir nicht loslassen. Aber wenn ich etwas über deine Lippen kommen höre, selbst wenn es ein hörbares Keuchen oder ein leises Stöhnen ist, stecke ich es in meinen Mund. Ist das in Ordnung, Süße?
Der Gefangene hatte Angst, etwas zu sagen, also nickte er nur zustimmend. Du kannst reden, Schatz. Das Schlagen hat noch nicht begonnen. Glaubst du, du kannst diese Prügel jetzt schweigend ertragen?
Ja, gnädige Frau? Ich werde es noch versuchen. Bitte zieh mir diese Sachen heute Nacht nicht an. bat das Mädchen.
?Werde ich nicht? solange du kein Geräusch machst Willst du einen Knebel im Mund, um dir die Arbeit zu erleichtern?
»Nein, danke, Ma’am. hassen? Katie hatte Angst, ihren Satz zu beenden.
Was hasst du? Ballstreich? fragte Frau X.
Ja, gnädige Frau. Es tut mir leid, aber ich hasse den Ballstreich. Bitte tun Sie mir nicht weh, Ma’am. er stöhnte.
Domina lachte. Liebling, ich werde dich nicht dafür bestrafen, dass du das gesagt hast. Warum sollte ich? Mir würde das Ding auch nicht gefallen. Lässt du dich gehen? etwas beleidigend. Außerdem möchte ich nicht, dass du Angst hast, solche Dinge zu mir zu sagen. Sei einfach ehrlich zu mir.
Das Mädchen sagte: Entschuldigung, Ma’am? fragte. Aber Sie sagten mir, ich solle ohne Ihre Erlaubnis sprechen?
?Ja? In Ordnung, Sie können mich um Erlaubnis fragen, solange Sie es höflich tun, okay?
Ja, gnädige Frau.
In Ordnung, Katie, öffne bitte deine Beine für mich. Dein Arsch und Rücken wurden für einen Tag genug geschlagen?
Ja, gnädige Frau? Der Sklave stimmte zu und spreizte seine Beine.
Madame X lächelte ihren Gefangenen an. Du bist ein sehr süßes junges Mädchen. Bitte machen Sie jetzt keinen Ton, denn ich will Sie nicht bestrafen. sagte er und fing an, seine Waden zu binden.
Katie schwieg vollkommen, als ihre Beine und ihr Bauch geschlagen wurden. Dann warnte ihn die Domina: Okay, jetzt werde ich dich ficken. und bewegte sich nach unten, um den empfindlichsten Bereich des Mädchens zu schlagen. Nichts entging den Lippen des Gefangenen. Sie würde das nicht zulassen, entschlossen, ihrer Fotze und ihrem Arsch an diesem Abend die dringend benötigte Ruhe zu gönnen. Er biss die Zähne zusammen, biss sich auf die Zunge und tat alles, was ihm einfiel, um ruhig zu bleiben.
Madame X beendete die Schläge und lächelte. Gut gemacht, Schatz. Das war sehr sehr gut. Du kannst jetzt reden, Katie.
?Danke Frau? war außer Atem.
?Bitteschön, Süße. Hier, trink jetzt den Rest deines Wassers.
Das Mädchen saugte es schnell. ?Danke Frau.?
?Gern geschehen? Aufs Neue,? Domina antwortete.
?Frau? Ich muss auf die Toilette,? sagte Katie leise.
Okay, lass mich dir den Eimer holen. Madame X brachte den Mülleimer und ließ ihren Sklaven gehen. Es tut mir leid, dass du das benutzen musst, aber dich niederzuschlagen, dich auf die Toilette gehen zu lassen und es dann zurückzubringen, wäre so eine Nervensäge.
»Es ist in Ordnung, Ma’am. Ich verstehe,? Das Mädchen antwortete süß. Er war fertig, und die Frau leerte den Inhalt des Eimers, dann kam sie zurück.
Jetzt musst du hier ehrlich zu mir sein? Wenn ich heute Nacht nicht die Klappe halte, wirst du dann freundlich und ruhig zu mir sein? fragte.
?Ja gnädige Frau? rief Katie hoffnungsvoll.
?Okay gut. Ich lasse es dann weg. Aber wenn ich dich hören kann, komme ich hierher und stich es. Und ich werde deine Löcher mit Dildos füllen. Verstehen??
Ja, gnädige Frau. Danke.?
Madame X senkte ihre Hände und hielt sie hinter ihrem Rücken fest. Er ließ das Seil um den Hals des Sklaven locker genug, um seine Atmung nicht einzuschränken, gab ihm aber nur ein paar Zentimeter Zeit, sich zu bewegen und zwang ihn aufzustehen. Katie fing an, erregt zu werden, schnupperte an ihrem Entführer, als sie um ihn herumging, spürte, wie die starken Hände der Frau sie geschickt so positionierten, wie er es wollte.
Domina? Sein Verlangen nach seiner Sklavin verstärkte sich ebenfalls, und das Mädchen verspottend und sie ermutigend, seine Herrin zu küssen, kam er näher, die Lippen nur wenige Zentimeter voneinander entfernt. Madame X bückte sich und flüsterte Gute Nacht. Katies Aufregung wuchs, als sie den heißen Atem ihres Entführers auf ihrer Haut in ihrem Ohr spürte, und sie drehte ihren Kopf, um ihre Lippen zu schmecken. Domina entfernte sich, bevor ihre Lippen ihn erreichen konnten und verließ genüsslich den Raum. Genau das wollte er von seinem Sklaven
Katie wurde allein gelassen, sexuelle Frustration wurde zu der langen Liste der Dinge hinzugefügt, die sie jetzt fühlte. War er noch nie in seinem Leben so müde? Oder er war sehr hungrig und der Schmerz, den er fühlte, war ekelerregend. Ihre Beine waren wie Wackelpudding und ihr Halsseil brannte, weil sie so lange an ihrer Haut gerieben hatte. Er war absolut unzufrieden Doch er merkte, dass er seine Geliebte mit jeder vergehenden Sekunde mehr und mehr begehrte, und er konnte nicht bis zum Morgen warten, um sie wiederzusehen.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert