Hardcorekehlenzusammenstellung Alte Blonde Oma Große Titten

0 Aufrufe
0%


Kapitel 13
Rachel machte mein Hemd nass, so sehr weinend. Joey hatte alles gepackt und fuhr die Limousine wie einen Sportwagen und manövrierte, als wäre er auf der Straße, um die Goldtrophäe zu gewinnen. Wir fanden uns in einer verrauchten Gegend wieder, in der bereits Feuerwehrautos geparkt waren. Feuerwehrleute und Sanitäter rannten hin und her, aber ich konnte nicht herausfinden, warum. Mein Haus war schon ein großer Haufen Kohle. Alles war in den Kerker gestürzt und es schwelte dort?
?Bleib hier,? Ich habe es Rachel und Joey erzählt. Ich stieg aus der Limousine und ging vorsichtig zu dem Aschenhaufen, der einst mein Zuhause gewesen war.
Ich sah einen Polizisten, der mich ansah, und mir wurde sofort klar, dass, wenn Tory das Haus mit Hilfe der Polizei niederbrannte, sie vielleicht nach Rachel und mir suchten. Ich rannte zurück zur Limousine.
Bring uns hier raus? Ich sagte es Joey. Einer der Polizisten ging einfach hinaus, während er auf uns zeigte und den anderen beiden Beamten etwas Unverständliches erzählte.
?Wohin?? fragte Joey. Ich zog meine Brieftasche heraus, starrte auf mein Plastik und wagte nicht, ihm zu vertrauen. Ich hatte im Notfall zehn Riesen, aber es war in den fünfziger Jahren, was sich sehen lassen konnte. Im Moment wäre es am besten, jemanden zu finden, der uns akzeptiert.
Dann wurde mir klar, dass Lornes Villa nicht mehr als fünfzig Meilen entfernt war. ?Wie viel Benzin haben wir?
Ich habe es gefüllt, bevor ich dich bekam? sagte Joey. Rachel weinte immer noch.
?Hier,? Sagte ich und reichte mir ein Stück Papier mit unserem Ziel darauf geschrieben. Er nickte nur und fuhr los; Joey war ein echter Profi.
Ich nahm Rachel in meine Arme und flüsterte ihr ins Ohr; ?Vertrau mir??
Er nahm sich eine Sekunde Zeit und nickte dann. Nach kurzer Zeit begann ihr Gesicht in meinem Schoß einzuschlafen. Wie ich dieses Mädchen liebte. All dies war zu viel und ich fiel in einen tiefen Schlaf, während mein Verstand mit dem überflutet wurde, was ich gerade verloren hatte.
Ich bin auf der Schotterpiste aufgewacht. Lornes Anwesen war groß, ungefähr fünfzig Morgen, mit Ställen, zwei Swimmingpools, einem Teich und etwas Wald. Die Krönung dieses Anwesens war das Herrenhaus im Tudor-Stil mit mindestens fünfzig Zimmern. Lorne hat einige intensive Partys geschmissen. Wir gingen zu den großen Eichentüren, die zu seinem riesigen Haus führten.
Die Tür wurde von dem Sprite geöffnet. Er hatte rote Flecken auf Bauch und Rücken, Armen und Beinen. Er hatte in der Nacht zuvor jemanden beleidigt. seine Augen waren entsprechend traurig, aber ich glaube, sie leuchteten ein wenig auf, als sie Rachel sahen; Die Person, die er als Banshee kannte. Jeder liebte Banshee.
Meister J, Todesfee? Er begrüßte uns, kannte Joey aber nicht.
?Joey? Ich stellte Rachels Onkel vor.
?Herzlich willkommen. Dieser wertlose Sklave wird seinem Meister sagen, dass du hier bist? Er deutete auf die Stühle direkt hinter der Eingangshalle und wir setzten uns beide, als er die Fee Lorne rufen wollte. Ich sah Rachel an und sie warf mir einen fragenden Blick zu.
Ich bückte mich und flüsterte ihm ins Ohr. Es wäre vielleicht besser, wenn du vorerst mein Sklave bleibst. Muss ich einen bestimmten Ruf schützen?
Ohhhh, natürlich? Er lächelte bei dem Gedanken und stand auf, um sich auszuziehen. Als Joey seine Bluse und seine High Heels auszog, konnte ich sehen, wie sich das Zelt, das sein Schwanz in seiner Hose gebildet hatte, verhärtete. Schließlich riss sie verführerisch ihre enge Levi-Jeans und das geblümte Höschen herunter. Nachdem sie ihre Kleider gefaltet und auf einen Stuhl gelegt hatte, kniete sie mit ruinierten Augen neben mir. Was für eine perfekte Jungfrau, ich war so stolz auf ihre schöne Form; Ich könnte nie einen besseren Sklaven finden.
Musst du ihren Mund ficken, Joey? Ich fragte.
?Nein, kein Problem? aber er konnte seine Augen nicht von ihr abwenden.
Geh und tröste deinen Onkel, Todesfee? Ich wies ihn an und nahm leicht den Titel eines Meisters wieder an.
?Ja Meister? Er kroch zu Joeys Stuhl hinüber. Er stimmte zu, als er seinen Schwanz mit seiner rechten Hand durch seine Hose massierte. Wegen der Schnittwunde, die er sich vor zwei Nächten zugezogen hatte, hielt er seine linke Hand nah an seine Hüfte. Er löste seinen dicken Schwanz aus seiner Kleidung und begann laut zu schlürfen und tief zu würgen. Joeys Augen verdrehten sich in seinem Kopf, als er anfing, seinen Kopf schneller zu bewegen. Fast instinktiv legte sie ihre Hände auf ihren Hinterkopf und fuhr mit ihren Fingern durch ihr wunderschönes schwarzes Haar, ließ sie mit ihrer eigenen Geschwindigkeit auf seinen Schwanz sinken. Sein eigenes Tempo war noch schneller, als er schaukelte, und er hob seine Hüften, um sie bei jeder Bewegung zu treffen.
Bereit, auf ihrem Gesicht zu ejakulieren, nahm sie es heraus, streckte aber die Hand aus und hinderte ihn daran, ihren Schwanz bis zum Orgasmus zu streicheln. Benutz meinen Arsch, Onkel Joe. Sperma auf meinen Arsch? Mir kam fast der Gedanke, dass sich Sperma in ihrem schönen Arsch mit meinem vermischte. Vor ungefähr zwei Stunden hatte ich es abgeladen. Er wartete nicht auf ihre Antwort; Sie drehte sich einfach um und setzte sich praktisch auf ihren Schoß, wobei sie ihren neun Zoll langen Schwanz leicht in ihren Arsch schaufelte. Ich habe ihn in unserer letzten Sitzung allein gelassen und er stöhnte, als er seinen Schwanz in seinen Hintern schwang.
Da kam Lorne herein. Zum Teufel ohne mich in meinem Haus?
Rachel stand einfach feierlich da, als säße sie unschuldig auf dem Schoß ihres Onkels. Ich stand auf und schüttelte Lornes Hand. Tut mir leid, Mann. Wir haben es nur aufgewärmt. Ich habe angeboten.
Nun, ich lasse es ihn nachholen. Er ging zu Rachel hinüber und nahm ihr Kinn in seine Hand. ?Offen?
Er öffnete seinen Mund. Lorne spuckte auf seine Zunge. ?Schlucken,? er bestellte. Das tat er.
Hör nicht auf sie zu ficken? befahl Lorne und Rachel fing an, auf Onkels Schoß auf und ab zu hüpfen und streichelte seinen harten Arsch mit ihrem engen Arsch. Lorne zog ihren Schwanz heraus, der dünner als Joeys, aber fast genauso lang war. Rachel nahm es pflichtbewusst in den Mund und begann daran zu saugen.
Ich bemerkte nicht, dass Sprite im Raum war, bis ich meine Hose bis zu meinen Knöcheln herunterzog. Kann dieser abscheuliche Sklave deinen Schwanz lutschen, Master J? Sie fragte. Ich nickte und er fing an, an meinem Schwanz zu saugen, wie ein Baby an einer Flasche warmer Milch saugt.
Joey schrie, als er Rachels Ejakulat hineinsprühte. Rachel legte ihre gute Hand auf Lornes Arsch und zog sie an ihr Gesicht, während sie ihren Schwanz in ihren Hals senkte. Sie würgte ein wenig, hörte aber nie auf, daran zu saugen.
Ich will deinen Arsch auch? Sagte Lorne, und Rachel ließ ihn los und ließ sich hinter einen leeren Stuhl fallen, um ihm ihren Arsch zur Verfügung zu stellen. Ein Teil von Joeys Mut sickerte in das Innere seiner Wade. Lorne stieß einen Speer in ihn und mit fünfzehn Treffern entlud Lorne ihn ebenfalls. Als Lorne hinausging, nahm ich meinen Schwanz aus dem Mund des Kobolds und ging zu meiner Verlobten hinüber. Bevor ich vom Stuhl aufstand, schob ich meinen Schwanz in ihren gut eingeölten Arsch, um mehr Sperma zu dem hinzuzufügen, was bereits in ihr war.
Lorne, ich glaube, die Fee hat vielleicht Durst? Ich schlug es vor, als ich mich an Cumming wandte. Ich packte ihre Hüften, sie stöhnte vor Vergnügen und sie ging wieder hinein. ?Ohh, jassss? Ich zischte.
?Sprite, sauberer Banshee-Abschaum? sagte Lorne. Ich holte ihn heraus und selbst als die Spitze meines Schwanzes Rachels Arsch verließ, behielt der Kobold ihren Mund dort und leckte den klebrigen Samen, der aus ihr sickerte.
Gib es ihm, drück es raus, flüstere ich Rachel ins Ohr. Rachel nickte mit geschlossenen Augen und stöhnte vor Vergnügen, und dann sah ich, wie sie meinen Anweisungen folgte. Sein Schaum schloss sich um seine Sprite-Zunge, und dann kam eine Samenfontäne mit einem sprudelnden Geräusch heraus. Als Rachel noch ein paar Unzen erbrach, bis ihr Mund voller Sperma war, gelang es dem Sprite, den größten Teil des Mutes in ihrem Mund aufzufangen.
Rachel musste man es nicht sagen. Er stand vom Stuhl auf und kniete sich unter die Fee, öffnete seinen Mund. Sprite ließ einen Schluck Sperma über ihr Kinn und in Rachels wartenden Mund fließen. Rachel füllte ihren halben Mund und bewegte ihr Gesicht, um etwas von dem Saft in ihren Augen aufzufangen. Als sich Sprites Mund leerte, begann sie, Rachels Gesicht zu lecken, Sperma von ihren Wangen zu saugen und es zu schlucken.
Als sie einen schlampigen Spermakuss teilten, fingen Lorne und ich an, sie zu verärgern. Joey sah verwirrt aus, aber ich glaube, er entschied sich, während er in Rom war, also schloss er sich uns an und fing bald an, neben den drei Schwänzen der Mädchen zu pinkeln. Das Sperma war weg, sie hatten alles geschluckt, und jetzt hatte jeder von ihnen Pisse im Mund, mischte alle drei Ströme und schluckte sie wie gute Sklaven.
Wir waren bald leer.
Rachel küsste den Sprite weiter und fingerte die Fotze des Sprites. Rachel hatte es geschickt geschafft, ihre Finger und ihren Schwanz aus ihrer jungfräulichen Fotze zu halten, aber es brannte immer noch, obwohl sie für mindestens einen guten Orgasmus in den Arsch gefickt worden war. Lorne griff nach den Haaren der Fee und steckte das Gesicht des Sklaven zwischen Rachels Beine.
Lass es kommen, sagte. Ich nahm ihre Hände und verschränkte ihre Arme hinter ihrem Rücken, um Sprites Hände von Rachels Fotze fernzuhalten. Obwohl mein Schwanz schon zweimal gekommen war, war er immer noch hart und schob ihre Sprite nasse Muschi. Sie war schön eng und als ich sie fickte, leckte sie Rachels Kitzler und brachte meine Tochter zu einem blitzschnellen Orgasmus. Dieser Sprite setzte sich ab, ich kam, als ihre Muschi härter und härter gefickt wurde.
Ich stieg aus und stand auf. Rachel war schon da, kniete vor mir und ihre flehenden Augen sagten mir, dass sie diesen Orgasmus zwischen uns beiden haben wollte. Öffne deine Augen für mich Schlampe sagte ich, und das strahlende Lächeln sagte mir, dass ich niemals eine perfektere Sklavin, eine perfektere Frau als diese brauchen würde.
Es war nicht viel, aber ich geriet in die Augen jedes einzelnen von ihnen. Sprite war gegangen, um uns nasse, warme Waschlappen zu bringen, aber Rachel hatte sich geweigert, ihr Gesicht zu reinigen. Meister, kann sich mein Sperma auf meinen Wangen trocken anfühlen? Ich möchte mich den ganzen Tag dort fühlen.
Ja, Sklave, kannst du? Ich habe angeboten. Rachel lächelte und blinzelte mit dem Sperma in ihren Augen. Er rollte seine Wangen hinab und leckte sich einen Teil seiner Lippen.
Lorne führte uns in den Speisesaal, wo uns ein anderer Sklave ein leichtes Mittagessen mit Brunnenkresse-Sandwiches und Kirsch-Limetten-Schorlen servierte. Rachel und Sprite knieten auf dem Boden, Rachel neben mir und Sprite neben Lorne. Sie aßen ihre Mahlzeiten auf dem Boden.
Lorne, danke, dass du uns hast,? sagte ich, als hätten wir nicht eine spontane Orgie in ihrem Zimmer.
Ist schon okay, J. Ficken, bevor man sich trifft, macht Freundschaften leichter und schneller Freunde. Er lächelte. Ich lachte.
Das ist Joey. Joey schüttelte Lornes Hand.
Lorne, ich werde nicht weiter gehen. Banshees Vater hat mein Haus niedergebrannt. Wir brauchen kurzfristig eine Unterkunft. Ich sagte.
?Ist er verhaftet?? Sie fragte.
Ist er… die Polizei? Ich sagte.
?Das macht die Situation etwas komplizierter.? Lorne bemerkte. ?Also was wirst du tun??
Mit freundlicher Genehmigung von Banshee; Ich werde ihn töten.?
Fortgesetzt werden?.

Hinzufügt von:
Datum: November 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert