Hartes Ficken Nach Dem College

0 Aufrufe
0%


Anmerkungen des Autors – Ich hatte nie vor, in dieser Geschichte Geschlechtsverkehr zu haben. Wie auch immer, ein Freund von mir hat diese Seite oft durchsucht und mich davon überzeugt, es mit dem Schreiben zu versuchen. Da ich nur zu gut weiß, welche Katastrophe dies verursachen könnte, präsentiere ich Ihnen eine überarbeitete (wenn Sie so wollen) Version meines vielversprechenden Romans Dabbling in Water. Ich werde nicht alle veröffentlichen, ich werde nur bestimmte Teile für Ihr Lesevergnügen veröffentlichen. Ich hoffe es gefällt euch, denn dies ist mein erster erotischer Roman. Wenn Sie denken, dass ich Ihnen 30 Minuten Ihres Lebens gestohlen habe, machen Sie sich bitte nicht die Mühe, mir in den Kommentaren zu sagen, wie ich Ihre Zeit verschwendet habe. Und noch etwas, lassen Sie es mich wissen, wenn Sie möchten, dass ich es in einem anderen Genre schreibe. Diese Empfehlungen sollten jedoch keine Kinder, Inzest oder Nutztiere umfassen. Dies ist nur das Vorwort. Er bereitet nur die Bühne für das, was kommen wird. Habe Spaß.
Vorwort
Das Quietschen der Fensterbank trug nicht viel dazu bei, die Geräusche zu übertönen, die herauskamen, wie ein Strom von Geräuschen, der durch den Raum floss. Stöhnen und Stöhnen war von drinnen zu hören. Eine männliche Stimme grunzte, als er in seinen Geliebten eintauchte. Dann beobachtete die Frau dasselbe seufzend und stöhnend von sich aus und fand auch die himmlische Erlösung des Orgasmus. Die Nachtluft war ruhig. Die Liebenden lagen in stiller Zufriedenheit mit ihrem Erfolg. Tarin, meine Liebe, wann solltest du zurück sein? , fragte sie leise und verliebt, ihre Stimme ruhig, aber melancholisch.
Mein Liebling, wenn ich für immer bei dir bleiben könnte, würde ich bis zum Ende der Zeit bleiben. Aber wir beide wissen, dass meine Verantwortung gegenüber dem Meister unbestreitbar ist. Du dienst auch unter seiner Gnade. sagte Tarrin leise.
Du bist ein zerrissener Mann, mein liebes Herz. Was ist mit unserem Sohn, meine Liebe? Die Frau bat hilflos. Tränen rollten über ihre blasse Haut. Seine weichen Linien reflektierten das Mondlicht. Strohblondes Haar fiel ihm sanft ins Gesicht. Ihre Haut war wie eine funkelnde Perle, ihre Schönheit intakt, aber ihre Farbe sehr sanft. Um seinen Hals hing eine kleine Halskette. Es leuchtete schwach in der Nacht und beleuchtete perfekt ihr Dekolleté. Ihre Brüste waren bescheiden, aber fest und perfekt geformt. Ihre jungen, robusten Rundungen waren sehenswert.
Cilia, meine Bewunderung für dich ist von unschätzbarem Wert. Allerdings kann ich den Meister nicht verlassen. Wir müssen ihm alles zurückzahlen, was er uns gegeben hat. Tarrin sagte das traurig, seine Stimme stockte bei seinen Worten. Allerdings lag in den Worten ein unterschwelliges Gefühl. Dünn, aber stark, die Worte des Mannes waren Angst. Eine Angst, die zu tief geht, um bemerkt zu werden, es sei denn, Sie hören zu.
Cilia seufzte leicht besiegt. Ihre wunderschönen graublauen Augen und ihr sanftes Auftreten waren traurig.
Wenn es so sein muss, meine Liebe, so sei es. Ich werde dich für immer lieben, egal was du tust. sagte Cilia und sah ihrem Mann in die Augen. Er ging hinein und legte seine Lippen auf ihre, schloss sie zusammen, um die Zeit und das Leben selbst zu ertragen. Aber dieser Schritt war nichts weiter als ein Schilfrohr, um die Flut zu stoppen. Sein harter, jugendlicher Körper richtete sich zu beiden Seiten von Tarrin auf.
Cilia hob ihren Körper leicht und hob den Penis ihres Geliebten an ihre feuchten Lippen. Dann ließ er sich langsam auf sie nieder. Cilia zitterte vor Erwartung, als ihre nasse Fotze ihre Lippen berührte. Ohne darauf zu warten, dass seine Geliebte ihren Körper den Rest des Weges fallen ließ, drückte Tarrin Cilia in ihren blockierenden Penis. Es öffnete sich plötzlich mit Schmerzen. Er passte sich jedoch schnell an und begann, seinen Körper vernünftig hin und her zu bewegen. Sein Kitzler rieb an Tarrins Bauch, was ihn dazu brachte, vor Lust laut zu stöhnen.
Ein wenig unbehaglich bei seinem langsamen Tempo drehte Tarrin ihn mit dem Rücken zum Bett auf dem Bett herum. Sie schlang ihre Beine um seine Taille und trat leicht zurück. Dann schob er rücksichtslos seinen Schwanz zurück in seine gedehnte Muschi. Er fing an, sie ununterbrochen zu schlagen, was dazu führte, dass sie im Bett auf und ab rutschte.
Äh, äh, ah, ah. Das war alles, was Cilia erklären konnte, als sich ihre enge Muschi dehnte und hämmerte. Ihre Brüste wippten jedes Mal, wenn Tarrin sie in sich hineinstieß. Tarrin spürte, wie sich Cilias Wände zusammenzogen und um seinen Penis flossen. Die peristaltikartigen Bewegungen ihrer Vagina versetzten sie in Bewegung. Er schlug sie weiter. Als sie dann bemerkte, dass ihre festen Brüste gegen ihre Brust hüpften, bückte sie sich und zog eine ihrer blassrosa Brustwarzen in ihren Mund. Dabei quietschte sie wie ein Mädchen.
Seine Zunge kräuselte sich mehrmals über seine Brustwarze. Er genoss den leichten, salzigen Geschmack ihrer Haut, während er sie schlug und an ihren Brustwarzen saugte, sich zwischen den kleinen rosa Knoten in ihren festen, blassen Brüsten bewegte. Er drehte es schnell um, sodass es auf seinem Bauch lag. Er hob es leicht an, damit es auf allen Vieren reibungslos gehen konnte. Dann setzte er sein unerbittliches Stampfen ihrer Muschi fort.
Plötzlich fühlte sie sich angespannt, als sie sich dem Orgasmus näherte. Er nahm all seinen Willen zusammen, löste sich schnell von seiner Frau und lehnte sich leicht zurück, um sie noch etwas länger festhalten zu lassen. Cilia grunzte fragend, als sie spürte, wie der Penis sie verließ. Sie sah Tarrin an und suchte nach einer Antwort darauf, warum sie beschlossen hatte, mit ihm Schluss zu machen.
Diese Antwort bekam er einen Moment später, als er das Bett hinter sich krabbelte und sich auf alle Viere drehte. Er drückte die Spitze seines Penis gegen ihr geschrumpftes Arschloch. Sie schnappte protestierend nach Luft und wollte gerade etwas über das Eindringen in ihren Anus sagen, als sie mit aller Kraft an ihrem engen, jungfräulichen Ring drückte.
Doch trotz all seiner Bemühungen, schnell in ihren Anus einzudringen, drang er nur 2 (5 cm) Zoll in ihren engen Arsch ein. Er heulte aus Protest gegen dieses Eindringen und wirbelte wild herum, versuchte vergeblich, ihn herauszustoßen. Er griff nach dem Griff seines Schwanzes und lehnte sich zurück, damit er versuchen konnte, sie herauszuziehen. Aber als er sich umdrehte, erinnerte er sich daran, dass er eine Freundin hatte. Sie seufzte und drehte sich um, ließ ihren Schwanz los und vertraute ihr die enge jungfräuliche Rosenknospe an.
Es prallte gegen ihn, ohne einen anderen Widerstand als die engen Wände seines Rektums zu spüren. Sie schrie vor Schmerz auf, aber Tarrin schaffte es schließlich, seinen Schwanz ganz in Cilias enges Arschloch zu schieben. Dann zog er sich leicht zurück und drückte kräftig zurück. Cilia nahm ihre Hand zwischen ihre Beine und begann mit ihrem kleinen Kitzler zu spielen. Der Schmerz war immer noch da für ihn, aber er hatte nachgelassen, seit er sein inneres Heiligtum vollständig durchdrungen hatte.
Er fing an, ihr enges jungfräuliches Arschloch hastig zu streicheln. Auf allen Vieren schwang er sich bei jedem Einwärtsstoß nach vorne. Er fühlte sich so voll, dass er dachte, er würde gleich explodieren. Dann verließen ihn alle Schmerzen und er begann, den dicken Penis zu genießen, der ihn traf. 7 1/2 Zoll (19,05 cm) Fleisch prallten gnadenlos auf ihn und durchbohrten sein Arschloch. Cilia zitterte und zitterte von einem schaukelnden Orgasmus, der die Muskeln ihres Körpers kräuselte und erschütterte, mit einer Kombination aus Fingerschlägen auf ihren kleinen Kitzler und ihr enges Arschloch.
Als er dieses unerwartete Gefühl spürte, grunzte Tarrin überrascht, als die Muskeln in seinem Arsch zogen und seinen Schwanz drückten und versuchten, seinen Ejakulat-Penis zu melken. Laut: Ich? Cumming Er arbeitete mit großer Wirkung, wie er ausrief. Als er das sagte, schoss ein dicker Brocken Sperma und Sperma aus Cilias Arschloch.
Cilia und Tarrin brachen völlig erschöpft auf dem Bett zusammen und umarmten sich.
Die Nachtluft war wieder ruhig. Aber dieses Schweigen entstand nicht aus der Zufriedenheit, die das vorherige Schweigen hervorgebracht hatte. Die daraus resultierende Stille war Erwartung. Die Nachtluft war erfüllt von leisem Übel. Wut brannte in der Nachtluft und wurde weggeblasen. Der Tod nahte.
Sowohl Tarrin als auch Cilia hörten die Flammen, bevor sie sie sahen. Das leise Knistern und Zwitschern des Holzes verwandelte sich schnell in ein Flammengebrüll. Die beiden Liebenden saßen gerade da, als das Haus in Flammen brannte.
Meine Liebe, wir müssen laufen schrie Tarrin durch das Dröhnen der Flammen, die das kleine Holzgebäude, in dem sie lebten, umhüllten. Tarrin verlor den Halt, als sie stolperte und hinfiel, als sie Cilias Hand nahm und aufstand. Gerade als er fiel, krachte ein großer, knarrender Holzbalken vom Dach zwischen ihn und Cilia. Die Flamme breitete sich mit unglaublicher Geschwindigkeit aus und erfasste fast das gesamte Haus. Rauch erfüllte die Luft und ließ Cilia heftig husten.
Cilia blickte auf und sah, dass Tarrin ihre Augen vor den Flammen schützte. Allerdings konnte Cilia von oben ein weiteres Holzbrett knarren hören. Er schrie auf, als er bemerkte, dass Tarrin genau über seinem Kopf war und genau in seine Richtung zeigte. Plötzlich quietschte der Balken nicht mehr. Es fiel mit einem ekelerregenden Knall auf Tarrin.
Cilia sah entsetzt zu und rief verzweifelt: Tarrin Schrei. mit all seiner Kraft. Aber seine Versuche zu sehen, ob er noch lebt, waren vergebens. Reiner Instinkt trug ihn aus dem brennenden Zimmer in das Zimmer seines Sohnes. Er hat es dort gefunden. Er kniete in seiner Krippe und weinte. Er zog sie in seine Arme. Sie weinte laut. Ihre Schreie bildeten eine disharmonische Melodie. Dann, unfähig mehr zu atmen, würgte Cilia und hustete panisch. Sie legte das Baby zurück in ihr Bettchen und versuchte etwas Luft zu bekommen. Alles, was er bekam, war Rauch voller Ruß. Als sie merkte, dass sie sterben würde, löste sie die Kette um ihren Hals und legte sie schnell auf den Schoß des Jungen. Dann konnte er nicht atmen und fiel zu Boden.
Als er fiel, brach im Raum ein Lichtblitz aus.
Weiter geht es in Teil 1.
Other Shit – Ich hoffe, dir hat die Parodie auf meinen eigenen Roman gefallen. Ich bin mir nicht sicher, wie ich es bezeichnen soll. Ist es eine Parodie? Ist es eine Parodie? Hundehaufen? Wie auch immer, dies ist mein erster Versuch, also hinterlasse mir ein Feedback, wenn du kannst, und vergiss nicht, den alten Like-Button zu drücken, wenn es dir gefällt. Danke noch einmal.

Hinzufügt von:
Datum: September 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert