Nach Dem Blasen Komma Sie Reibt Sperma Über Ihr Ganzes Gesicht Er Hatte Sex Mit Einem Mädchen Während Er Mit Kopfhörern Musik Hörte Ich Lutsche Gerne Deinen Schwanz Und Ich Liebe Deine Heiße Ejakulation In Meinem Mund So Sehr

0 Aufrufe
0%


Ich danke Ihnen allen, dass Sie meine Geschichten bisher gelesen haben. Ich hoffe, Sie mögen diese auch. Für diejenigen unter Ihnen, die die Etiketten nicht lesen, gibt es in diesem Abschnitt KEINEN SEX, also hören Sie hier auf zu lesen, wenn Sie danach suchen.
Solomons Töchter: Lindas Division
Nach dem Frühstück machten sich Liz und Sar-Rah fertig, um zur Schule zu gehen, und Galina beugte sich hinunter, um Anthony zu küssen, und ging dann mit Mina und Megan in den Keller. Als Eliza aufstand, ging sie zur Spüle und spülte ihr Geschirr selbst ab, drehte sich dann zu ihr um und öffnete den Mund, um zu sprechen, aber Liz und Sar-Rah waren bereits wieder bereit in der Schule. Anthony sah auf die Uhr und sah, dass es erst fünf Minuten waren.
Wie hast du dich so schnell fertig gemacht? fragte er sie. Sar-Rah winkte ihm grinsend zu und trug statt einer Pyjamahose eine schwarze Cargohose und ein schwarzes ärmelloses Shirt. Jetzt passte sie sie in einem Farbschema an, aber beide Outfits sahen aus wie Gothic-Prinzessinnenkleider.
Nach der Schule, fragte Liz und sah Eliza an, die als Antwort nickte. Liz grinste glücklich und sie und Sar-Rah traten vor und küssten Anthony, bevor sie zur Vordertür gingen.
Was passiert nach der Schule?, fragte Anthony Eliza neugierig. Sie fragte.
Ich werde ihm beibringen, wie man zaubert. Er hat mich gefragt, nachdem der Koboldschamane versucht hat, sein Gehirn zu trainieren, weil er eine Hexe war, sagte Eliza. Sie sah ihn überrascht an und lachte über seinen Schock.
Die Koboldschmiede haben begonnen, an einigen unserer Ideen zu arbeiten, und bei der Geschwindigkeit, mit der sie vorgehen, sollte es nicht länger als ein paar Tage dauern, wenn sie so lange brauchen, um die kleineren Entwürfe fertigzustellen. Ich habe auch angefangen an einem geheimen Projekt zu arbeiten, von dem ich denke, dass es dich wirklich glücklich machen wird, aber du wirst es nicht sehen, bis es fertig ist, sagte er und sagte, bevor er in den Keller ging und sich hinunterbeugte, um ihn zu küssen. Er griff nach seinem Handy und rief McKnight’s Jewelry an, Eliza hatte das Date abgesagt, bevor sie vergiftet wurde.
Hallo, kam eine Stimme aus der Leitung.
Hallo, hier ist Anthony Caine, ich rufe an, um mit Abigail McKnight zu sprechen, sagte er nach einer Pause, und Papiere flogen am anderen Ende der Leitung.
Einen Moment bitte, sagte die Stimme und wurde auf eine andere Leitung übertragen, die gerade zu klingeln begann.
Hallo, ertönte Abigails Stimme nach zweimaligem Klingeln.
Hallo, hier ist Anthony Caine, ich habe angerufen, um Ihre Zukunft zu verschieben, um diesen Vertrag zu unterzeichnen, sagte er.
Ich habe es in meinem Büro und jetzt bin ich frei, wenn Sie Zeit haben, antwortete sie.
Okay, ich bin in einer Stunde da, sagte er und beide legten auf.
Er stand vom Tisch auf, wusch das Geschirr und machte sich auf die Suche nach Jessica, die sich eine Weile aus der Küche geschlichen hatte, bevor Sar-Rah und Liz gegangen waren. Sie fand ihn in seinem Zimmer auf seinem Bett liegend, in seinen T-Shirts und einem roten Tanga. Sein Atem stockte in seiner Kehle, und dann zischte er durch die Zähne, als er sich verhärtete. Er verzog vor Schmerz das Gesicht, als sein Schwanz an seiner Kleidung rieb, und er beugte sich über Jessica und fixierte sich, indem er seine Hand auf ihren flachen Bauch legte. Er schüttelte sie sanft und seine Augen öffneten sich langsam, bis er sie ansah.
Wenn du den Job als mein Chauffeur willst, ist es Zeit aufzustehen, wir müssen gehen, schmollte sie ihn an, aber sie stand auf und zog ein Paar enge, tief sitzende Reitjeans und Tanktops an, die das nicht taten Helfen Sie ihrer Erektion, sich zu verringern. Er nahm die Schlüssel des silbernen Autos und sie gingen hinaus. Anthony ging hinaus und sah sich das Auto zum ersten Mal richtig an und war entzückt, das BMW-Logo auf dem Auto zu sehen, er hatte keine Ahnung von Autos, er kannte sogar dieses Logo. Er sprang auf den Beifahrersitz und Jessica setzte sich ans Steuer.
Wohin Boss? , fragte sie ihn grinsend.
»Zu McKnight’s Jewelry in der Nähe der Ewigen Nacht«, sagte er, und sie eilten davon. Sie parkten einen Block vom Laden entfernt, weil sie keinen näheren finden konnten, und gingen zurück. Sie gingen durch die Tür und der Ort war im Vergleich zu seinem letzten Besuch proppenvoll. Er ging zur Theke, wo ein aufgeregter Yuki mit einem Kunden sprach.
Hi, ich bin hier, um Abigail wiederzusehen, sagte Anthony und unterbrach ihre Unterhaltung, als er sie nicht zu bemerken schien.
Tut mir leid, sagte er zu seinem Gesprächspartner und warf Anthony einen strengen Blick zu, bis er sah, wer es war. Zu Anthonys Überraschung lächelte er sie strahlend an, packte sie am Arm und zog sie in den Flur, der zu dem Ort führte, an dem sie Abigail zum ersten Mal traf. Er zog sie den Flur hinunter, vorbei an dem Zimmer, das sie zuvor betreten hatte, zu einer anderen Tür, die Abigail McKnight in eine goldene Platte geschnitzt hatte, die an die Tür genagelt war. Als eine gedämpfte Antwort von der Tür kam, klopfte er und bückte sich.
Mr. Caine ist hier, um dich zu sehen, sagte er.
Lasst sie rein, sagte Abigail, und Yuki öffnete die Tür ein wenig weiter, damit sie vorbeigehen konnten. Dann schloss er die Tür und ging zurück in den Laden.
Anthony sagte: Ist es so voll? Sie fragte. Abigail lächelte ihn an und hob mit der Hand das Kinn, während sie ihn musterte.
Er fragte: Seit ich Sar-Rahs Schmuck habe. Leute, die kein Geld haben, kommen nur, um ihn sich anzusehen. Wie geht es dir?
Okay, es war nur ein bisschen Gift, sagte er beiläufig. Abigails Augen weiteten sich vor Schock und ihre Lippen öffneten sich überrascht leicht.
Jessica sagte: Eliza hat mir davon erzählt, wärst du fast gestorben? fragte sie und Anthony warf ihr einen Halt die Klappe-Blick zu.
Bist du sicher, dass du aufstehen musst und es sind erst ein paar Tage her, fragte Abigail besorgt.
Ja, es war nicht so schlimm, jetzt geht es mir gut, sagte er beruhigend.
Vertrag, erinnerte er und sie nickte. Er griff nach seinem Telefon und drückte einen Knopf, bevor er eine Weile sprach, dann legte er es zurück. Ein paar Sekunden später klingelte es an der Haustür.
Komm, sagte Abigail laut, und ein kleiner, weißhaariger Mann in einem Anzug kam herein. Er ging zum Tisch hinüber, öffnete seine Aktentasche und nahm ein Stück Papier heraus, bevor er es ablegte. Er gab es Abigail, die es scannte, und schlug dann Anthony vor.
Das ist mein Anwalt, Bob, sagte Antony, als er das Papier überflog. Als er sah, dass sie Geschäfte gemacht hatten und nichts hineingerutscht war, unterschrieb er das Papier und gab es Abigail, die es unterschrieb und Bob gab. Bob unterschrieb im ersten Zeugenbereich und Jessica unterschrieb im zweiten, bevor Bob das Papier nahm und ging.
Also, ist das die Herstellerin Ihres edlen Schmucks?, fragte Abigail und lehnte sich in ihrem Stuhl zurück. Sie fragte.
Nein, das ist mein Chauffeur, Jessica. Jessica, das ist Abigail McKnight von McKnight’s Jewelry, sagte Anthony.
Du scheinst von wunderschönen Frauen umgeben zu sein, sagte Abigail. Jessica wurde bei dem Kompliment hellrosa.
Du hast keine Ahnung, sagte Anthony grinsend.
Dann treffe ich mich also bald mit dem Juwelier, bat Abigail.
Ich wollte ihn mitbringen, aber er ist jetzt in der Schule, also muss es ein anderes Mal sein, sagte sie. Er nickte verstehend und schwieg einen Moment, bevor er wieder sprach.
Sie können es mitbringen, wenn Sie die nächste Schmucklieferung mitbringen, sagte er.
Du hast gesagt, du würdest wahrscheinlich keine weiteren sechs Monate brauchen, das ist nicht bald, sagte Anthony verwirrt.
Sar-Rahs Schmuckstücke sind fast alle ausverkauft, also kann ich hundert weitere kaufen, wann immer ich will. Wenn Sie mir vor dem Wochenende eine Bestellung von hundert Stück besorgen können, gebe ich Ihnen zweihunderttausend Dollar dafür. Ich hatte mehrere große Bestellungen für sie und habe Käufern einen Ersatz für die Bestellungen des Künstlers gegeben. Ich sagte, ich muss sehen, ob Sie es einbringen könnten.
Ich denke nicht, dass es ein Problem sein wird, Aufträge zu erfüllen, und Sie müssen ihn nach Anfragen fragen, antwortete er.
mit einem Lächeln.
Wie haben Sie es geschafft, so schnell zu verkaufen? Sie hat ihn gefragt.
Eine der größeren Schmuckketten kam vorbei und kaufte sie alle. Ich ließ jedes Stück mit einer Glyphe signieren, damit niemand behaupten würde, es gemacht zu haben, sagte sie, zeichnete ein stilisiertes ‚S‘ auf ein Blatt Papier und zeigte es . ihn.
Wahrscheinlich könnte ich ihn dazu bringen, diese Glyphe irgendwo auf dem echten Juwel anzubringen, sagte er, und sein Handy klingelte. Es war ein Trick, den er nicht kannte, aber er beschloss, ihn trotzdem zu beantworten.
Hallo, sagte er, nachdem er es geöffnet hatte.
Anthony, das ist Jenny, kannst du in den Club kommen? Sie fragte.
Anthony sagte: Ja, ich kann jetzt dorthin kommen, wir sind ein paar Blocks von dir entfernt. Gibt es ein Problem? Sie fragte.
Nein, es ist in Ordnung, wir haben hier einen Anwalt, der Ihnen alle Besitztümer von George überträgt. Er hatte den Willen, alles der Person zu hinterlassen, von der ich behaupte, dass sie sein Erbe ist. Da ich sagte, dass Sie es waren, gehört alles, was er hat, Ihnen, , sagte sie geheimnisvoll.
Nun, ist das nicht angemessen? Ich bin gleich da, tschüss, sagte er und legte auf. Abigail sah ihn fragend an, als sie aufstand.
Wir müssen gehen. Sieht so aus, als müsste ich zu einem anderen Anwalt gehen, sagte er.
Warum?, fragte Abigail neugierig.
Du kennst diesen Nachtclub ein paar Blocks entfernt, Eternal Night, fragte er und erwartete zu nicken, ich habe ihn geerbt, zusammen mit allem, was der Vorbesitzer hatte.
Ich verstehe, bitte melden Sie sich wegen dieser Juwelen so schnell wie möglich bei mir, bat er, als er sich auf den Weg zur Tür machte.
Das werde ich, sagte er und verließ den Raum, dem Jessica hinter ihm gefolgt war. Sie stiegen ins Auto und fuhren zum Club. Jessica parkte das Auto an der Stelle seines Besitzers und sie gingen zur Seitentür. Er führte sie einen Flur hinunter und eine Treppe hinauf in ein wunderschön dekoriertes Büro. Jenny saß hinter dem Schreibtisch und unterhielt sich mit einem Mann mittleren Alters in einem Anzug. Anthony konnte sagen, dass ihn etwas beschäftigte, aber er konnte nicht sagen, was.
»Ich bin hier«, sagte Anthony, und der Mann drehte sich zu ihm um. Jenny zuckte nicht einmal zusammen, als sie ihn hereinkommen hörte.
Anthony fragte den Anwalt: Was soll ich tun? Sie fragte.
Unterschreiben Sie einfach das hier. Es besagt, dass Sie Georges Erbe sind und die Kontrolle über sein gesamtes Eigentum übernehmen werden, sagte der Mann, seine Augen funkelten und waren unkonzentriert. Anthony sah sie besorgt an, bevor er das Papier nahm und unterschrieb. Bevor der Mann wortlos aufstand und das Zimmer verließ, nahm er das unterschriebene Papier und steckte es in seine Aktentasche.
Anthony fragte Jenny: Was hast du ihr angetan? Sie fragte.
Sie wollte Georges Tod, die Identität der Leiche und alle möglichen anderen Dinge beweisen, und ich habe es unnötig gemacht, sagte Jenny und reichte ihr eine große Akte. Es war einer dieser Aktenordner, die nach außen zogen und mit einer straffen Schnur geschlossen blieben.
Anthony sagte: Brauchst du sonst noch etwas? Sie fragte. Er öffnete den Mund, um zu sprechen, wurde aber von einem hohen Quietschen unterbrochen. Als er sich dem Geräusch zuwandte, traf Anthony ein verschwommenes Geräusch und er stolperte und fiel zurück auf ein Sofa an der Wand neben dem Schreibtisch.
Wo bist du hingegangen? Ich habe dich vermisst, sagte Kira, rieb ihr Gesicht an seiner Brust und schlang ihre Arme fest um ihn. Anthony lachte sie aus und fuhr sich mit der Hand durchs Haar, und ihm kam eine Frage in den Sinn.
Fragen Sie Jenny: Warum steckt sie in diesem Alter fest? Sie fragte.
Weil er verwandelt ist, sagte Jenny, wird ein geborener Vampir alt, bis er ausgewachsen ist, dann hört er auf, alt zu werden, ein verwandelter Vampir bleibt in jedem Alter stecken.
Ich verstehe, sagte Anthony und blickte traurig auf das kleine Mädchen in seinen Armen. Er zückte sein Handy und wählte die Hausnummer, aber niemand antwortete, und nach zehnmaligem Klingeln legte er auf.
Ich war zu Hause, Schatz. Ich könnte eine Weile mit dir spielen, aber dann muss ich wieder gehen, fragte er und nickte, biss sich auf die Unterlippe, die niedlich seine Zahnspitzen zum Vorschein brachte.
Können wir Baby spielen? fragte er schüchtern.
Wir können stehlen, was du willst, sagte er mit einem Lächeln, und nachdem er Jessica die Akte gegeben und sie gebeten hatte, sie zu behalten, führte er sie aus dem Raum.
Es ist wirklich süß, sagte Jessica, als sie beobachtete, wie Kira ihn aus ihrer Hand zog.
Er ist dünn, sagte Jenny hinter ihr und Jessica hob eine Augenbraue.
Wirklich? Hat er nicht gerade einen 2.000 Jahre alten Vampir ohne einen Kratzer getötet, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass er dich gestern völlig seiner Gnade überlassen hat. Nein, er ist nicht schwach, er ist nur grausam und nicht grundlos gewalttätig, , sagte Jessica. und Jenny nickte widerstrebend.
Anthony spielte mehrere Stunden mit Kira, aber der Vampirjunge wurde bald müde und seine Augen schlossen sich weiter. Er hob sie hoch und legte sie auf das Bett in ihrem Zimmer und legte sie hin, bevor er sich vorbeugte und sie auf die Stirn küsste.
Gute Nacht, Kira, flüsterte er, als er den Raum verließ. Er fand Jessica und Jenny im Büro, die dunkelrote Flüssigkeit aus Kristallgläsern tranken und gerade eine Partie Schach beendeten.
Wir müssen sofort nach Hause, sagte er zu Jessica.
Nun, ich werde sowieso verlieren, antwortete sie und leerte ihr Glas, bevor sie es auf den Tisch stellte.
Wann kommst du zurück?, fragte Jenny, als sie aufstand und auf sie zuging. Sie fragte.
»Für ein paar Tage, es sei denn, Sie brauchen mich für etwas«, sagte sie, und Jessica nahm die Akte vom Tisch und folgte ihr. Er hörte auf, als er spürte, wie Jenny über diese Verbindung wütend wurde.
Was ist das Problem? fragte sie und drehte sich zu ihm um. Einen Moment lang sah er aus, als würde er sich weigern zu antworten, aber dann sah er sie seufzend an.
Ich habe ein Leben, weißt du, und einen Job, der scheiße ist. Ich kann nicht rund um die Uhr hier bleiben, sagte er mürrisch.
Ich habe Sie nicht immer gebeten, hier zu sein. Wenn Sie Ihren Job nicht mögen, wie wäre es dann, der ständige Manager dieses Clubs zu werden? Wenn es darum geht, zu gehen, stellen Sie sicher, dass die Person, die Sie verlassen, weiß, wie Sie sie erreichen können du. Ich und du kannst gehen, wann immer du willst, sagte Anthony.
Werde ich bezahlen? Sie fragte.
Ja, aber ich muss die Bücher dieses Ortes durchsehen und sehen, wie hoch die Gewinnspanne ist, damit ich sehen kann, wie viel ich dir zahlen kann, sagte er, und sie nickte. Er und Jessica verließen das Zimmer und gingen zum Auto.
Die Buchhaltungsunterlagen des Clubs sind in der Akte, die ich dir gegeben habe, rief Jenny, als sie ging.
Jessica, hast du ein soziales Leben, zu dem du zurückkehren kannst? fragte er und schüttelte den Kopf.
Ich habe im Club gelebt und eigentlich nichts gemacht, antwortete er.
Weil Sie mein Fahrer sind, kann ich Ihnen zehn Dollar die Stunde bezahlen, vierzig Stunden die Woche. Sie können auch bei mir oder im Club wohnen. Ist das akzeptabel? Sie fragte. Er nickte begeistert und setzte sich auf den Fahrersitz, als er herumging und auf die Beifahrerseite stieg. Die Heimreise verlief ereignislos, und Liz und Sar-Rah kamen nur zwanzig Minuten vor ihrer Ankunft an. Sie müssen gerade aus der Schule gekommen sein, dachte Anthony, und dann klingelte sein Handy. Er nahm den Sattel aus seiner Tasche, öffnete ihn und steckte ihn sich ins Ohr.
Hallo.
Anthony, sie haben ihn mitgenommen, sagte Liz‘ hysterische Stimme, und kalte Angst überkam sie. Es gab nur einen mit Liz, also hatte jemand Sar-Rah mitgenommen.
Wer hat Sar-Rah entführt? Wie haben sie es bekommen? , fragte er mit leuchtenden Augen.
Ich weiß nicht, wer sie waren, sie hatten etwas, das aussah wie ein Viehfernglas, aber es hielt ihn nicht zurück, es ließ ihn einschlafen, erklärte sie schluchzend.
Ich schicke Jessica vor die Schule, um auf das Auto zu warten. Jessica hörte, wie er sich umdrehte und zum Auto rannte und aus der Tür stürmte.
Ich liebe dich, bleib aus dem Weg, bis Jessica hier ist, und ich brauche niemanden, der dich festhält, sagte sie zu ihm.
Anthony legte auf und ging in den Keller und ging zur Tür zum Labor, um Eliza zu finden. Er war über Skizzen mit Berechnungen und Notizen am Rand gebeugt. Er drehte sich um, als er den Raum betrat.
Sar-Rah wurde entführt, kennst du einen Weg, sie zu finden? Sie fragte. Elizas Augen weiteten sich vor Schock und ihre Gedanken rasten nach schnellen Lösungen.
Wissen wir, wer es genommen hat? , fragte Eliza und schüttelte den Kopf.
Ist Liz hier? Sie fragte.
Nein, aber Jessica wird es abholen und in höchstens einer halben Stunde nach Hause bringen, antwortete sie.
Nun, ich möchte, dass Sie Folgendes tun. Gehen Sie die Treppe hinauf und stellen Sie den Küchentisch an die Wand, um einen offenen Raum zu lassen. Dann suchen Sie mir diese Dinge. Es war irgendwo im Haus.
Als er mit der Liste fertig war, beeilte sich Anthony zu tun, was er gesagt hatte, als Jessica und Liz zu Hause waren und Eliza dastand und zusah, wie er auf dem Linoleum-Küchenboden einen großen, perfekten Kreis zog. Als sie fertig war, schob Eliza sie zurück zur Tür und zog Liz in den Kreis.
Jetzt mach, was ich dir zeige, befahl Eliza. Eliza drehte sich zu Liz um, als sie begann, das Teil, das sie gesammelt hatte, im Kreis um das Mädchen herum zu platzieren.
Das Element wird in Liz sein, wenn der Zauber gewirkt wird. Sie müssen ihr die Frage stellen, die Sie beantwortet haben möchten, und nur die Frage, die Sie beantwortet haben möchten. Sie antwortet vielleicht nicht einmal, aber wenn es funktioniert, ist es der schnellste Weg. erklärte Eliza, als Liz ihre Vorbereitungen beendete.
»Ignis«, sagte Liz, und die Dinge um sie herum fingen Feuer, verbrannten aber nicht den Boden.
Labentia ventis dico vos foras, fuhr er fort. Alles verstummte, dann erloschen die Feuer im Inneren, als der Wind Liz‘ Haar und Kleidung zerfetzte, als stünde sie mitten in einem Hurrikan. Liz‘ Augen nahmen die Farbe einer grauen Gewitterwolke an und sie sah Anthony an.
Warum rufst du mich an?, sagte der Windelementar und benutzte Liz als Sprachrohr.
Um eine Frage zu stellen, antwortete Anthony.
Was ist deine Frage, Goblinlord, seine flüsternde elementare Stimme streichelte seine Haut.
Eine meiner Frauen wurde heute entführt, ich möchte wissen, wer sie entführt hat, antwortete sie.
Oh ja, ich weiß, wer es genommen hat, aber was wirst du mir als Antwort geben? Das keuchende Geräusch des Windes seufzte.
Anthony sagte: Was willst du? Sie fragte. Es gab eine Pause, dann blies der Wind stärker als zuvor und wurde wieder ruhig.
Der Wind sagte: Ich möchte mich fortpflanzen, meine Spezies existiert seit tausend Jahren nicht mehr. Du wirst mir ein Kind geben.
Anthony antwortete: Ich weiß nicht wie, aber ich werde es weiter versuchen, bis ich Erfolg habe oder sterbe, ist das akzeptabel? Sie fragte. Der Elementar musterte sie einige Augenblicke durch Liz‘ Augen, bevor er langsam zustimmend nickte.
Der Rat der Elfen hat deinen Sar-Rah zur Weißen Eiche gebracht. Sie beabsichtigen, ihn wegen der angeblichen Verbrechen der Dämonen zu verurteilen, sagte der Wind mit einem glasigen Lachen, das auf die Fliesen fiel.
Die Verbrechen der Dämonen? Als das letzte Mal ein Dämon das Reich der Menschen durchstreifte, war keiner von ihnen am Leben, fuhr er verächtlich fort.
Der Wind begegnete Anthonys Augen und sagte: Der Elf wird unter deiner Herrschaft aufsteigen oder fallen. Ich werde dich beobachten. Dann hörte der Wind so plötzlich auf, wie er begonnen hatte, und Liz blinzelte, ihre Augen normalisierten sich wieder und sie sah sich neugierig um.
Nun, es war eine interessante Erfahrung, sagte er und schwankte ein wenig, bevor er sich setzte.
Bist du okay?, fragte Anthony besorgt. Sie fragte.
Eliza sagte: Sie ist es ein bisschen leid, so viel Energie zu kanalisieren. Sie ist extrem mächtig. Als er sicher war, dass es ihm gut ging, stand er auf.
Jessia, wir müssen irgendwo hin, sagte er und ging zur Haustür.
Wir gehen mit, sagten Risa und Kylie gleichzeitig. Er hörte auf nachzudenken und nickte dann. Sonnenlicht, Mondlicht und Wind schossen auf Risa zu, landeten auf ihrer Schulter und versteckten sich in ihrem Haar.
Scouts, sagte Risa ruhig, als Anthony ihren Mund öffnete, um gegen ihre Ankunft zu protestieren. Er schloss seinen Mund und verzog das Gesicht, bevor er sich zur Tür drehte.
Eliza, bitte behalte Liz im Auge und lass Mina und Megan zu Hause, sagte Anthony, als er aus der Tür ging. Sie ließen sich alle ins Auto fallen, während ich Jessica fuhr, mit Anthony auf dem Beifahrersitz und den beiden Mädchen und den Feen auf dem Rücksitz. Sie eilten zurück zur Schule und kamen schlitternd vor dem Gebäude zum Stehen. Anthony rannte zur Tür und seufzte, als er sie abnahm, und die Tür öffnete sich. Sobald er drinnen war, ging er zum Kunstraum, wo ihm alle folgten. Er war gerade mit dem Aufräumen der Vorräte fertig, als Linda ins Zimmer stürmte.
Wo ist die Weißeiche? Sie hat ihn gefragt. Verwirrt starrte sie ihn an und straffte ihren Rücken, bevor ihre Worte zusammenfielen.
Das kann ich dir nicht sagen, sagte er streng.
Dein verdammter Rat hat Sar-Rah entführt, also wirst du es mir sagen, knurrte er und machte einen Schritt auf sie zu, seine Augen funkelten. Er wich nervös zurück und versuchte nachzudenken.
Woher weißt du, dass es der Rat ist? Sie fragte. Seine Sprache schien ihn etwas zu beruhigen und seine Augen normalisierten sich wieder.
Ein Windelementar hat es uns gesagt, nachdem wir einen Deal gemacht haben, antwortete er. Er biss sich auf die Lippe, wissend, dass die Elementare nicht logen oder ihr Wort brachen. Wenn ihm jemand gesagt hatte, dass der Rat falsch lag, dann lag der Rat falsch.
Wo ist die Weißeiche? fragte er noch einmal.
Das kann ich dir nicht sagen, sie werden mich umbringen, flüsterte er. Schuld und Scham erfüllten ihn, als ihm klar wurde, dass es seine Schuld war, dass Sar-Rah dem Rat von seiner Existenz erzählt hatte.
Ich verstehe Ihre Situation, also versuchen Sie meine zu verstehen und verzeihen Sie mir das, sagte er. Sie streckte ihre Hände aus, nahm ihren Kopf in ihre Handflächen und schob ihre Gedanken an seiner mentalen Abwehr vorbei in ihre und las aus ihren Gedanken, wie sie die Weißeiche erreichen konnte. Als er wieder klar wurde, humpelte er und fing sie kaum auf, bevor sie auf dem Boden aufschlug.
Kümmere dich um sie und lass nicht zu, dass ihr jemand wehtut, sagte sie, als sie Kylie ihre lockere Form überreichte.
Gib mir die Schlüssel und bleib hier, um sie zu beschützen. Bring sie beide zu mir nach Hause, wenn sie mit dir kommt, wenn sie aufwacht, sagte Jessica. Die Feen blieben zurück und flogen im Kreis über Lindas entspannter Gestalt. Er und Risa rannten den Flur hinunter zum Vordereingang. Sie stiegen ins Auto und Anthony eilte durch die Stadt zum Park, während er darauf wartete, dass die Goblins sich ihm näherten. Es war anscheinend ein übernatürlicher Magnet, denn der Eingang zu White Oak war einer der anderen Platzbereiche im Park. Er lenkte das Auto auf einen Parkplatz und sprintete hinaus und auf eine Straße zu seinem Ziel. Die Elfenstadt White Oak war im Taschenformat, wo Menschen ihnen niemals begegnen würden. Die Dimension wurde in der realen Welt durch Türen verwurzelt, die das Reisen zwischen den beiden Orten ermöglichten. Überall waren Eingänge, aber nur ein Elf oder jemand mit einem Elf konnte durch.
Fast da, sagte Anthony und bog auf den Weg und auf den Platz ab. In der Mitte des Platzes befand sich ein Brunnen mit einer riesigen Baumstatue, und vor dem Baum befand sich ein Kreis aus weißem Stein. Es war auf dem Platz ausgelegt und das Symbol eines Baumes füllte den Kreis. Über dem Symbol war ein Paar mit dem Rücken zu Anthony und Risa. Sie verschwanden mit einem grünen Lichtblitz.
Was war das? , fragte Risa.
Das ist der Eingang zu White Oak, sagte Anthony, und sie rannten zum Ring und traten ein, aber nichts geschah. Anthony stand in der Mitte des Rings und versuchte, sich White Oak anzuschließen, aber das würde nur für einen Elf funktionieren.
Okay, dann machen wir weiter mit Plan B, sagte er, als nichts passierte.
Was ist Plan B? , fragte Risa neugierig. Er sah sie an und grinste.
Plan B, mach die gottverdammte Tür auf. Hit, Hit, sagte er, ließ die fast volle Kraft eines Hochgoblins frei durch seinen Körper fließen und stellte sich eine verschlossene Tür vor. Er hob seinen Fuß und trat auf das weiße Steinsymbol eines Baums, und sie wurden von einem grünen Blitz und dem Geräusch einer zuschlagenden Tür davongetragen. Anthony stolperte und alles konzentrierte sich neu und sie standen mitten auf einem überfüllten Platz. Um sie herum liefen spitze Ohren, und niemand schien zu bemerken, dass sie nicht dazugehörten.
Anthony blieb stehen und fragte einen Passanten: Können Sie uns sagen, wo wir den Rat finden können? Sie fragte.
Zum ersten Mal in White Oak, fragte der Mann sie, und als sie nickte, bekam sie ein freundliches Grinsen als Antwort.
Folgen Sie einfach dieser Straße, gehen Sie zu dem großen Kuppelgebäude, das Sie nicht übersehen können, sagte der Mann.
Danke, sagte Anthony zu dem Mann und machte sich mit Risa auf den Fersen auf den Weg. Sie fanden das Gebäude leicht, wie der Mann behauptete, und gingen zur Haustür.
Risa, wie bekämpfst du Magieträger, ohne sie zu töten?, sagte er über seine Schulter, während sie gingen. Sie fragte. Er beugte sich vor und packte sie an der Schulter, drückte die Information in seinen Kopf. Seine Schritte hielten nur einen Moment inne, bevor sie weitergingen. Sobald er das Gebäude betreten hatte, folgte er den Schildern an den Wänden, die ihn zum Empfangsraum des Rates führten. rief die Rezeptionistin, als sie auf die Tür des Ratssaals zuging.
Hey, warte, du kannst nicht dorthin gehen, der Rat tagt, rief er, aber Anthony und Risa ignorierten ihn. Zwei Wachen an der Tür traten vor, um sie aufzuhalten, aber Risa stürmte vor und schlug eine Wache mit einem Schlag gegen das Kinn an Land. Bevor die andere Wache reagieren konnte, stürzte er hinaus, flog rückwärts und stürzte durch die Tür auf den Boden, stöhnend vor Schmerz. Anthony und Risa traten über die zerschmetterte Tür und die Überreste der gefallenen Wache vor. Anthony blickte in einen Konferenzraum, der halb auf Throne und einen runden Tisch wartete. Er blickte auf den quadratischen Konferenztisch und schüttelte den Kopf über seine eigenen dummen Gedanken.
Wie kannst du es wagen, hier so reinzutauchen, sagte eine Elfenfrau und erhob sich vom Tisch. Risa bewegte sich so schnell neben der Frau, dass die Elfen keine Zeit hatten zu reagieren. Er packte sie an der Schulter und zwang sie gewaltsam, sich wieder hinzusetzen. Die anderen Elfen am Tisch begannen aufzustehen.
Setz dich, sagte Risa mit sanfter, tödlicher Stimme, zog ihr Schwert und drückte es fest an ihre Kehle. Alle erstarrten und kehrten dann langsam zu ihren Plätzen zurück.
Was willst du?, fragte die Frau, blickte nervös nach unten und versuchte, das Schwert zu sehen, ohne den Kopf zu bewegen.
Meine Verlobte ist zurück, sagte Anthony.
Die Frau sagte: Warum sollten wir Ihre Verlobte nehmen? Sie fragte.
Das ist eine sehr gute Frage. Warum hast du meine Verlobte, fragte er und beugte sich vor, bis seine Augen zu ihren passten, sie in flammende Kugeln verwandelten und der Kraft erlaubten, durch sie zu fließen. Die Frau wurde blass vor Angst und versuchte, von ihm wegzukommen, aber ihr Stuhl hinderte sie daran, zu entkommen.
Du bist kein Elf, sagte die Frau überrascht.
Und du bist nicht das schärfste Werkzeug im Schuppen, fragt Anthony. Er warf ihm einen wütenden Blick zu, aber bevor er etwas sagen konnte, war das Klirren einer Rüstung hinter Anthony zu hören. Zehn gepanzerte Elfen rannten durch die zerbrochene Tür, gefolgt von dem Paar, das sie auf dem Platz gesehen hatten, und dann weiteren zehn gepanzerten Gestalten. Der Mann und die Frau in der Mitte der Krieger waren groß, mehr als anderthalb Fuß. Beide waren wunderschön mit langen blonden Haaren und spitzen Gesichtszügen, der Mann trug einen smaragdgrünen Anzug und die Frau trug ein langes, fließendes gelbes Kleid. Sie hatten beide hellgrüne Augen und goldene Ringe auf der Stirn.
Lassen Sie Ihre Waffe fallen, befahl der große Mann Risa, nachdem er den Raum mit einem strengen Gesichtsausdruck genommen hatte.
Anthony sagte zu dem Mann: Warum sollte er das tun? Sie fragte.
Weil du hier nicht rauskommst und wir deine Nummer haben, sagte der Mann und nannte nur die Fakten, anstatt zu prahlen. Anthony musterte den Mann und warf dann einen Blick auf die voll ausgerüsteten Krieger, die das Paar umringten.
Anthony sagte zu dem Mann: Es ist wahr, dass Sie uns durchnummeriert haben, aber wir können gehen, wann immer wir wollen. fragte er Anthony und nickte Risa zu. Er sah für einen Moment verwirrt aus, dann grinste er, als ihm klar wurde, was sie meinte. Er winkte den Wachen zu, und ihre Rüstung zersplitterte an ihren Knöcheln, und ihre Schwerter rosteten und blätterten innerhalb von Sekunden ab. Eine Minute später waren da zwanzig Krieger, die nur das trugen, was sie unter ihrer Rüstung trugen. Es war nichts für die wenigen, die Risa dafür schätzte, dass sie sie anpfiffen. Ihre Gesichter blieben kühl, aber einige wurden rot.
Also, was ist jetzt dein Plan? , fragte der große Mann.
Der Plan war, ein paar Antworten von diesen Idioten zu ergattern, dann zurückzunehmen, was mir gehörte, und nach Hause zu gehen, und das wird so bleiben, sagte Anthony und lehnte sich an den Tisch.
Was ist es, von dem sie wissen, dass du es brauchst? Was würde irgendein Elf von deinem wollen?, fragte der Mann ungläubig.
Sie haben meine Verlobte. Vor ein oder zwei Stunden wurde ein Mensch vor seiner Highschool entführt, sagte Anthony, und die Gesichter der Stadträte begannen bleich zu werden, während er sprach.
Wir haben uns mit einem Luftelementar unterhalten und er hat uns gesagt, dass Ihr Rat ihn mitgenommen hat. Jetzt sind wir hier und wenn er in irgendeiner Weise verletzt wurde, werde ich die Ratsmitglieder umdrehen, während ich vor Schmerzen schreie, sagte Anthony , seine Stimme immer noch tot.
Der Mann sagte unheilvoll zum Rat: Ist das wahr? Sie fragte. Als keiner aus dem Rat antwortete, drehte sich der Mann zu der Frau um, die immer noch Risas Schwert an ihrer Kehle hatte.
Elaina, was hast du getan. Entführung ist gegen unser Gesetz, und meine Schwester zu sein, wird deine Strafe nicht mindern. Auch wird es deine Strafe nicht mindern, sagte der Mann streng zu den Ratsherren.
Aber er ist kein Mensch, sagte Elaina mit leiser Stimme, die die Aufmerksamkeit ihrer Brüder auf sich zog.
Der Mann sagte: Wenn er kein Mensch ist, was dann? Sie fragte.
Gin, sagte Elaina mit so leiser Stimme, dass Anthony sie kaum hören konnte.
Der Mann brüllte vor Wut, und Elaina erschrak.
Anthony lenkte die Aufmerksamkeit des Mannes wieder auf sich und sagte: Ich werde eine wilde Vermutung anstellen und sagen, dass Sie der König und die Königin der Elfen sind, richtig? Sie fragte.
Ja, ich bin Aldorn, und das ist meine Frau Esper, antwortete Aldorn, und Esper verneigte sich und nickte.
Nun, dann sollte ich mich richtig vorstellen. Ich bin Anthony Caine, Anführer der Dämonen, König der Goblins und Präsident des Vampire Coven of Eternal Night, und das ist meine wunderschöne Verlobte, Combat Dschinn Risa Solomon, sagte Anthony. . Bei jedem Titel war Elaine so in sich versunken, dass Risa das Schwert zurückziehen musste, um zu verhindern, dass die Frau sich versehentlich die Kehle aufschlitzte.
Bitte nehmen Sie meine Entschuldigung an? Wir werden Ihre Verlobte sofort zu Ihnen zurückbringen, sagte Aldorn, und er warf einen Blick auf einen der Boxer tragenden Wächter und stürmte aus dem Raum.
Nach unserem Gesetz gehören Elaina und ihre Tochter jetzt dir, sagte Aldorn mit einem unheimlichen Gesichtsausdruck. Elaina wollte protestieren, aber als sie ihn ansah, senkte sie die Augen und sagte nichts.
Ich bin nicht damit einverstanden, jemanden zu haben, der mir nichts Böses tut, aber seine Tochter ist, sagte Anthony.
Ich glaube, du kennst sie bereits, Linda Everett, sagte der König, er hat uns eine Nachricht über dich geschickt und wie friedlich du bist. Er hat auch eine zweite Nachricht geschickt, dass du mit uns über eine Art Allianz sprechen wolltest.
Ja, wir können das besprechen, wenn Sar-Rah hier ist, sagte Anthony. Schweigend warteten sie, bis das Geräusch rennender Füße zu hören war. Anthony drehte sich vorsichtig zur Tür um, seufzte aber erleichtert, als Sar-Rah rannte und sah, wie er in seine Arme sprang. Er platzierte Küsse auf ihrem Gesicht und Hals, während sie weinte.
Ich hatte solche Angst, flüsterte sie ihm zu.
Wurdest du verletzt? fragte er, und alle Ratsmitglieder erstarrten, warteten auf eine Antwort und erinnerten sich an seine Drohung, was passieren würde, wenn er verletzt würde. Sie nickte und umarmte ihn fester.
Mit einem kleinen Lächeln sagte Anthony zu dem König, der sie beobachtete: Möchtest du hier reden oder hast du einen bequemeren Platz im Sinn? Sie fragte.
Folgt mir, sagte Aldorn, als er sich umdrehte und seine Frau ihren Arm nahm und sie aus dem Raum führte.
Ihr werdet mich alle morgen sehen, sagte Aldorn zum Rat, als sie gingen. Er führte sie durch eine Reihe von Korridoren, bis sie eine modern aussehende Halle betraten. Sie saßen alle auf Anthonys Schoß, Sar-Rah und Risa neben ihm.
Nun, lass uns dein Angebot hier einholen, sagte Aldorn.
Der Vorschlag ist eine Allianz zwischen unseren Völkern. Ich mache Kobolde, Vampire, Dschinns und möglicherweise Feen bekannt. Sie sind diejenigen, die ich zu diesem Zeitpunkt habe, ich hoffe, die Liste wird bis dahin länger. Sie werden aussterben. Als Technologie Fortschritte und mit jedem Jahr, wenn es schwieriger wird, sie zu verbergen, sind sie die einzigen, die ich zu diesem Zeitpunkt habe, um zufällig entdeckt zu werden. Egal, also werde ich die Zeit und den Ort kontrollieren. Wir‘ Ich möchte, dass die Elfen sich uns anschließen, sagte Anthony.
Wie genau hast du dich mit den Kobolden und Vampiren verbündet?, fragte Aldorn. Sie fragte. Anthony erzählte ihr die Geschichte seiner Ehe mit Galina und seiner Begegnung mit George.
Du bist also durch Magie und Heirat mit den Dschinns verbunden, durch Heirat mit den Kobolden und den Vampiren, die magisch an dir hängen, erklärte Aldorn, und Anthony nickte.
Wir können diesem Bündnis beitreten, sagte Aldorn und sah Esper an, die zustimmend nickte, aber wie jede andere Rasse brauchen wir einen Weg, unsere Völker zu verbinden. Es war nicht gleichermaßen bindend.
Nun, ich mag keine Männer, also wirst du mich nicht heiraten, und ich bezweifle ernsthaft, dass du dich wie Vampire an mich binden willst, sagte Anthony und Aldorn nickte anerkennend.
Du kannst eine unserer Töchter heiraten, sagte Esper.
Das würde ich meinem ärgsten Feind nicht wünschen, sagte Aldorn, und seine Frau tätschelte ihm den Arm.
Sie sind nicht so schlimm, tadelte sie ihn.
Sie sind alle verwöhnt und egoistisch, ich weiß, dass es wahrscheinlich meine Schuld ist und ich liebe sie, aber sie sind verwöhnt, sagte Aldorn.
Ich brauche definitiv keine weitere verwöhnte Frau, also nein danke, sagte Anthony und Risa kicherte.
Risa sagte: Warte, bis Megan etwas findet, was sie will, und dich mit unschuldigen Hundeaugen füttert. Du kannst sowieso zu nichts nein sagen, was sie will.
Ich kann nicht nein sagen, wer ihr das neue Kleid gekauft hat. Du bist seit einem Tag wach und verschwendest schon mein Geld, sagte sie und warf ihm einen bedeutungsvollen Blick zu und errötete. Das Elfenpaar beobachtete ihre Scherze amüsiert, bevor es sie unterbrach.
Wenn wir zum eigentlichen Thema zurückkommen können, sagte Aldorn.
Ich habe keine Ahnung, ich bin kein Elf und ich weiß nicht, ob du es in Betracht ziehen würdest zu fesseln, sagte Anthony.
Wie würdest du Linda gerne heiraten? sagte Risa, und alle drehten sich zu ihr um.
Was? Er ist ein Elf, Teil der königlichen Familie, und er gehört bereits dir, sagte Risa.
Was ist, wenn sie nein sagt, fragte Anthony Risa.
Er kann nicht nein sagen, wenn du ihn auch befiehlst, sagte Esper, und Anthony grunzte und warf ihm einen wütenden Blick zu.
Es könnte eine Show-Hochzeit sein. Du musst nicht wirklich alles tun, was verheiratete Menschen tun, nur Elfen müssen sie nicht als deine Frau sehen. Vielleicht Menschen, sagte Risa mit einem Achselzucken. Genau in diesem Moment nahm eine Wache Linda mit in den Raum und warf Anthony einen giftigen Blick zu.
Erzähl mir vom Teufel, sagte Risa mit einem Grinsen.
Wie würdest du gerne heiraten? sagte Aldorn, als der Wärter die Tür hinter sich schloss. , fragte Linda.
Was, quietschte Linda, was Aldorns und Anthonys Frauen erschreckte.
Sieht so aus, als bräuchten sie einen Weg, die Elfen an den Goblin zu binden und sie mit all unseren anderen Verbündeten gleichzusetzen, und sie denken, wenn sie mich mit einem König verheiraten, reicht das aus, und das tun sie, weil ich der Besitzer von dir und deinem bin Mutter. Ich versuche, dir das Opfer meiner blasphemischen Begierde anzubieten, erklärte Anthony. . Linda arbeitete einige Minuten schweigend, bevor sie ihre Augen blitzend zu Aldorn richtete, der das Grinsen übersah, das Anthonys Gesicht gekreuzt hatte, als sie sich umdrehte.
Wie kannst du es wagen, zischte er den Elfenkönig an.
Jetzt hör mal zu, wir sind König und Königin, begann Esper, hörte aber auf, als Linda wie ein wirklich wütendes Tier knurrte, und Anthony war beeindruckt.
Ich bin nicht dein Eigentum oder das meiner Mutter, du besitzt mich nicht und du kannst mich bestimmt nicht verraten, grummelte er und wandte sich an Anthony.
Das bedeutet, dass du mich auch nicht besitzt, sagte sie ihm und hob ihre Hand, um sich zu ergeben.
Ich habe es nicht gesagt, ich habe nur wiederholt, was mir gesagt wurde, bot er an. Sie sah ihn misstrauisch an und wandte sich an ihre Tante und ihren Onkel.
Linda, bitte? Ich hätte eine unserer Töchter vorgeschlagen, aber die Scheidung der Prinzessin zu sehen, würde der Allianz nicht gut tun, weil ihr Mann sie nicht mehr ausstehen konnte, sagte Aldorn, und Lindas Lippen zuckten, aber ihr Gesicht zerknittert. schwarz aussieht.
Du musst nicht an irgendwelchen Gefährtenpflichten für das Elfenvolk teilnehmen, was nur der Show dienen sollte, sagte Esper. Linda drehte sich um und musterte Anthony von Kopf bis Fuß.
Was willst du dazu sagen? Sie hat ihn gefragt.
Ich hatte schon… neun Frauen und ein paar Mätressen, sage ich, so lustig es auch ist, antwortete Anthony.
Also ist es in Ordnung, wenn ich einen anderen Mann zum Schlafen finde, fragte sie.
Wenn du mich für die Show heiraten und mit anderen Leuten schlafen willst, ist das für mich in Ordnung, sagte Anthony.
Aber wenn du in mein Bett kommst, um meine Freundin zu sein, dann gehörst du mir und ich werde dich nicht mit einem anderen Mann teilen, sagte sie und sah ihn intensiv an. Er nickte verstehend und wandte sich wieder dem König und der Königin zu.
Ich möchte ein männliches und drei weibliche Einhörner, einen weiblichen Drachen und eine Windschlange. Alle sind noch im gebärfähigen Alter, verlangte Linda. Der König und die Königin sahen aus, als hätte jemand bewiesen, dass die Welt morgen untergehen wird.
Das würde ein Vermögen kosten, stammelte der König.
Ja, ich kenne Anthonys Pläne und was er von dieser Allianz gewinnen wird, also ist das mein Preis, sagte er bestimmt.
Gut, sagte Aldorn, seine Schultern ließen ein wenig hängen.
Esper fragte Anthony: Wann willst du die Hochzeit? Sie fragte.
Es gibt keine Zeit wie die jetzige. Oh, und jemand muss meine Verlobte und meine Schwester mitnehmen. Sie können auch jemanden bitten, sich die Tür anzusehen, durch die Sie kommen, sagte sie.
Warum hat es so gut funktioniert, als wir hier ankamen?, sagte Aldorn verwirrt.
Nun, wir sind direkt hinter dir hergekommen, und da wir keine Elfen sind, hat er uns nicht durchgelassen, also habe ich die Tür eingeschlagen, erklärte Anthony.
Du warst unhöflich, sagte Aldorn und schickte seine Wachen mit Befehlen los.
**************
Das war so langweilig, sagte Anthony, als er sich zurück aufs Bett fallen ließ.
So schlimm war es nicht, sagte Linda und setzte sich neben ihn. Sie drehte sich auf die Seite und sah ihn ungläubig an.
Sie machen wohl Witze Der verrückte Priester sprach weiter über das Böse der Menschen, und als er jemanden anrief, um gegen seine Ehe zu protestieren, wartete er ungefähr fünf Minuten, in der Hoffnung, dass jemand seine Stimme erheben würde. Ich glaube, er ist kein Mensch mehr, ich Mir ist gerade aufgefallen, dass ich hauptsächlich der Kobold bin, ich habe getanzt, gesungen oder… Es gab nichts zu essen und ich konnte nicht einmal die Braut küssen. Das muss die schlimmste Hochzeit der Geschichte gewesen sein, er schrie und unterbrach mich. Linda bückte sich und küsste ihn. Er war so erschrocken, dass er sich nicht bewegte und zurückwich, bevor er sich erholen konnte.
Es ist Zeit fürs Bett, sagte er, stand auf und begann sich auszuziehen.
Er schüttelte ausdrucksvoll seine Augenbrauen: Werden wir unsere Ehe vollenden? Sie fragte.
Nein, wir werden schlafen du Idiot, sagte er und warf ein Kissen nach ihr. Er zog sich bis auf seine Unterwäsche aus und schlüpfte mit einem müden Seufzer zwischen die Laken. Anthony stand auf, legte sich auf das Sofa und zog nur seine Schuhe aus. Linda stützte sich auf ihre Ellbogen und sah den Mann an, der auf der Couch lag.
Warum schläfst du nicht im Bett? Sie fragte.
Ich bin kein Masochist und ich habe nicht das Bedürfnis, mich selbst zu quälen, sagte sie. Ein verletzter Ausdruck erschien auf seinem Gesicht, und er lehnte sich zurück und schaltete das Licht aus, damit er sein Gesicht nie wieder sehen konnte.
Neben mir zu schlafen ist eine Qual, fragte er leise im Dunkeln.
Neben dir zu schlafen wäre nicht toll. Aber neben einer schönen Frau zu liegen und sie nicht berühren zu können, ist Folter, also bleibe ich hier, erklärte er.
Oh, war alles, was er als Antwort sagte. Anthony lag da und starrte an die Decke, bis er langsam einzuschlafen begann.
Anthony, rief Linda.
Hmm, antwortete er schläfrig.
Bitte komm und geh ins Bett, sagte sie sanft. Ihre Augen öffneten sich daraufhin, und sie richtete sich auf und sah ihn an, obwohl sie ihr Gesicht im Dunkeln nicht erkennen konnte.
Ich möchte das klarstellen. Du willst, dass ich Sex mit dir habe? Sie fragte.
Nein, aber ich kann nicht alleine in diesem fremden Bett schlafen, wenn du nur wenige Meter entfernt auf der Couch liegst, sagte sie sanft. Mit einem wütenden Seufzen stand Anthony auf, zog sein Hemd und seine Hose aus, ließ sie auf seinem Boxer und kletterte Linda gegenüber auf das Bett. In der Hoffnung, dass der Abstand zwischen ihnen seinen Drang, sie zu berühren, verringern würde, griff sie nicht näher an ihn heran, sondern glitt zur Seite, bis sie ihren Kopf an seine Schulter legte. Er biss die Zähne zusammen, überließ sich der langen Nacht und starrte an die Decke.
Anthony schlief schließlich ein, wachte aber auf, als Linda im Schlaf herumzappelte und stöhnte. Sie stöhnte laut im Schlaf und wand sich vor Tränen.
Wach auf, Linda, sagte er und schüttelte sie, bis Anthony aufwachte. Schluchzend umarmte sie ihn, ihr Gesicht an seinem Hals vergraben.
Was ist das Problem? Sie hat ihn gefragt. Er nickte, ohne ein Wort zu sagen, damit Anthony ihn nicht zu einer Antwort drängte. Er massierte sanft ihre Schultern und ihren Nacken, bevor er sie fallen ließ und ihren Rücken mit ihren Fingern knetete. Er stöhnte, als er langsam seine angespannten Muskeln entspannte. Er streichelte ihren Hals und küsste dann ihre Schulter, was Gänsehaut auf ihrem Rücken und einen Schauer über ihren Rücken verursachte. Sie begann, ihre Hüften gegen die Festigkeit zu reiben, die gegen ihre Position drückte. Mit einem Stöhnen packte Anthony ihre Schultern und drehte sie mit seinem Rücken nach vorne, befreite seine Erektion von ihren gequälten angenehmen Bewegungen. Sie versuchte, sich weiter an ihm zu reiben, hielt aber den Abstand zwischen ihren Körpern.
Was ist das Problem? fragte sie und versuchte immer noch, ihn zu erreichen.
Er antwortete: Du willst das nicht, du bist nur verärgert. Du wirst es morgen früh bereuen und ich werde mich wie ein Idiot fühlen.
Ich will dich, ich will dich wirklich, sagte er. Anthony biss die Zähne zusammen und unterdrückte seinen Wunsch, die Decke abzureißen und ihren zierlichen Körper und ihre seidenweiche Haut zu erkunden.
Okay, wir gehen schlafen und wenn du mich am Morgen noch willst, machen wir da weiter, wo wir aufgehört haben. Wenn du jetzt nicht aufhörst, mich zu belästigen, werde ich wieder auf der Couch sein, , drohte Anton. Sie beruhigte sich und legte ihren Kopf mürrisch auf seine Schulter und entspannte sich in seinem Schoß, und sie schliefen beide bald ein.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert