Ryder Stopft Seinen Arsch Mit Einem Großen Schwanz

0 Aufrufe
0%


Der Hauptmann der Wache hielt Jerrys mit Handschellen gefesselte Arme hinter sich, als er den dem Untergang geweihten Mann nackt zum Tempel der Folter führte. Jerrys Herz schlug schnell. Trotzdem war sein Kopf voller Gedanken darüber, wie er die Dinge zu Hause anders machen könnte, und wünschte sich mehr denn je, er wäre nie mit seinen Freunden gegangen, um diesen Laden auszurauben. Aber nein, er wollte, dass sie ihn für cool hielten und sahen, wohin ihn das führte. Sie war gerade von dem sadistischen Wächter Polinski brutal geschlagen und vergewaltigt worden und wurde nun in einen Privatraum gebracht, um mehr zu erfahren und Gott weiß was noch. Er sagte kein Wort, während er ging; Er war sich sicher, dass er, sobald er seinen Mund öffnete, entweder gegen seinen Willen anfangen würde zu weinen oder ihm schlecht wurde.
Obwohl es ein ziemlich kurzer Spaziergang war, sah es so aus, als würde er ewig dauern, und Jerrys Angst nahm mit jedem Schritt, den er machte, um ein Vielfaches zu. Es schien ihm, als würde er zum Galgen gebracht. Und selbst jetzt wünschte er sich dummerweise, er wäre es; Im Moment fühlte sich der Tod wie ein Segen an, verglichen mit dem, dem er ausgesetzt sein würde. Andere Insassen sahen zu, wie Jerry in sein eigenes Verderben gebracht wurde. Einige von ihnen hatten mitleidige, mitfühlende Blicke auf ihren Gesichtern, während andere hinter ihren Händen kicherten.
Schließlich erreichten sie eine Tür, auf der ein großer Totenkopf mit gekreuzten Knochen gemalt war. Er lag im Foltertempel. Der Wachhauptmann griff in seine Tasche, nahm eine Augenbinde ab und legte sie über Jerrys Augen. Jerry zitterte und schwitzte stark, als er drei laute Klopfgeräusche hörte und die Tür aufging?
Jerry wurde ein paar Schritte hineingeführt. Der Raum war drückend heiß und schwül. Er hörte ein leises Lachen, als er hereinkam, und dachte, es wären die Männer, die ihm noch mehr den Arsch vermasseln würden. Dann sprach der Hauptmann der Wache.
Ich nehme jetzt die Handschellen ab, und wenn Sie irgendwelche plötzlichen Bewegungen machen, wird der Rest Ihrer Zeit hier die schlimmste Zeit Ihres Lebens sein. Diese Jungs werden dir gleich zeigen, was passiert, wenn du die höchsten Regeln in diesem Gefängnis missachtest. Sie sind deine Herren, du bist ihre Sklaven; Du bist ihre Hündin Dein Körper ist dafür da, sie zu verfluchen und zu quälen?
Und damit öffneten sich die unangenehm engen Manschetten, und Jerry stand still, voller Angst vor dem, was passieren würde, wenn er es nicht tat. ?Männer, es gehört alles dir? sagte der Kapitän, hob Jerrys Augenbinde und ging.
Fünf nackte Männer standen Seite an Seite vor Jerry, die Gesichter jedes einzelnen leuchteten vor brutaler Erregung.
Der erste Mann ganz links hieß Chico. Er war ein kleiner, aber muskulöser Mexikaner. Mit einem kurzen schwarzen Spitzbart und einem Schnurrbart sah sein Gesicht rau aus und er hatte mehrere Tätowierungen auf seinem Oberkörper. Sein Schwanz stand nur etwa 7 Zoll aufrecht, hatte aber einen guten Umfang von etwa 2 Zoll. Chico war ein 20-jähriger Rowdy, der sich unter die falschen Leute mischte und jetzt wegen Drogenhandels im Gefängnis sitzt.
Neben Chico stand Malik. Malik war ein großer, schlanker, dunkelhäutiger Schwarzer von etwa 25 Jahren. Sein Kopf war rasiert und er hatte einen sehr bedrohlichen Blick um sich herum. Sein Penis war weniger dick als der von Chico, aber mit etwa 9 Zoll immer noch ziemlich lang. Er verbüßte lange Haftstrafen wegen verschiedener Verbrechen, darunter Drogenbesitz, Übergriffe auf eine Frau, Vergewaltigung seiner Ex-Freundin und Belästigung seiner Tochter.
In der Mitte war Franco. Franco war ein rauer, harter, extrem bösartiger 23-jähriger Weißer, größer als Chico, aber etwas kleiner als Malik. Er war nicht sehr groß, aber er hatte steinharte, gut gebaute Muskeln und Tätowierungen, die seinen Oberkörper bedeckten, und Jerry kannte seinen Ruf, im Gefängnis zu kämpfen; Er war ein sehr guter Kämpfer und sehr stark. Und er war der größte Perückenmacher, den Jerry je gekannt hatte. Er hatte kurzes, schwarzes Haar und ein wildes, wild aussehendes Gesicht mit einer Kampfnarbe über seinem linken Auge. Ein harter 10 x 2 Zoll Schwanz ragte aus ihren Hüften heraus. Franco war genauso lange dabei wie Jerry, aber seine Zeit war für ein paar Fälle von Körperverletzung und Kämpfen fast abgelaufen.
Ray stand als Zweiter von rechts. Ray war ein weiterer Schwarzer mit heller Haut, Dreadlocks, ziemlich klein und nur einem kleinen Bauch, mit ein paar Tattoos. Abgesehen von den anderen hatte er ein junges, unschuldig aussehendes Gesicht, aber diejenigen, die ihn wirklich kannten, wussten, dass sie sich nicht täuschen ließen; Das kindliche Gesicht verbarg nur einen grausamen, eisigen Geist. Der 27-Jährige wurde wegen des kaltblütigen Mordes an seiner eigenen Mutter zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Sein Schwanz war ungefähr genauso lang wie der von Chico, aber etwas kleiner im Umfang.
Aber Jerry fiel fast in Ohnmacht, als er den Mann ganz rechts sah. Er war der Mann, den jeder Gefangene im Gefängnis am meisten fürchtete, außer Wärter Polinski. Lukas.
Lukas war ein sehr großer, sehr muskulöser Mann, im Vergleich zu den anderen wie ein Riese. Er war weiß, hatte aber einen dunklen Farbton auf seiner Haut, oder vielleicht schien es nur so, weil er viele Haare auf seinem Körper hatte. Er hatte sehr wenig Bart auf dem Scheitel und einen buschigen Schnurrbart und Bart; Er war einer dieser extrem männlichen Bären. Und sein Hahn war bei weitem der größte aller Männer, vielleicht sogar aller Männer im Gefängnis. Sie ragte 12 Zoll aus ihren Hüften heraus und hatte einen Umfang von ungefähr 2 Zoll. Einige Leute fragten sich törichterweise, ob er Steroide direkt in seinen Penis injizierte; Kein Mensch kann von Natur aus einen Penis dieser Größe haben, oder?
Lukas, 35, war einer der berüchtigtsten Männer im Mittleren Westen. Vor fast zehn Jahren wurde er nach sechsmonatiger Terrorherrschaft in drei Bundesstaaten, in denen er mehr als 300 Männer und mehr als 100 kleine Kinder brutal vergewaltigte und schließlich zwei tötete, zu lebenslanger Haft verurteilt. Kinder aus Wut. Es wurde gesagt, dass es ihr Ehrgeiz war, lebenslang ins Gefängnis zu kommen, um den Mann, den sie wollte, nicht zu vergewaltigen und sie in Schwierigkeiten zu bringen. Seine einzige Definition ist ?Sex? Hat ihr mutierter Schwanz das Arschloch eines anderen Mannes geschlagen? Jeder Mann, den sie vergewaltigte, würde nie wieder derselbe sein, wenn sie mit ihnen fertig war. Seit Jerry im Gefängnis war, hatte er jeden Tag miterlebt, wie Lukas mindestens zwei Männer vergewaltigte. Aber es gab auch Gerüchte, dass sie jeden Tag mindestens zehn Männer vergewaltigte. Die Leute glaubten auch, dass Lukas nie einen bestimmten Mann angesehen hatte (und das schien bis jetzt wahr zu sein); Sie hatte einfach den Drang zu vergewaltigen, und jeder Mann, der zur falschen Zeit am falschen Ort war, wurde Opfer eines fußlangen Schwanzes. Und jeder Insasse wurde vor seiner Ankunft auf HIV getestet; Niemand in diesem Gefängnis war positiv, also musste sich Lukas keine Sorgen machen. Kein Häftling war vor Lukas‘ Zorn sicher oder immun (außer denen, die das Glück hatten, sich mit ihm anzufreunden), und alles, was jeder Mann tun konnte, war zu beten, dass Lukas ihn nicht fangen würde, aber es wurde oft gesagt, solange Lukas es war. Wenn er am Leben wäre, gäbe es keinen Mann, der sagen könnte, dass er in dieses Gefängnis gekommen und wieder herausgekommen ist, ohne mindestens einmal von Lukas vergewaltigt worden zu sein.
Hier stand Jerry seinen beiden größten Ängsten im Gefängnis gegenüber; Ein Gruppenvergewaltiger und wilder vergewaltigungsfreudiger Lukas im Foltertempel. Zum ersten Mal seit seiner Inhaftierung wünschte er sich, er hätte seine Freunde bei diesem Prozess ausgeliefert; Alles, was sie tun würden, war nichts im Vergleich zu dem, was ihnen jetzt passieren würde. Und konnte er nichts dagegen tun?
Jerry eilte plötzlich zur Tür und begann hart gegen die Tür zu hämmern, schrie den Hauptmann der Wache an, er solle ihn gehen lassen, berührte nie wieder eine andere Wache. Aber eine Hand packte seine linke Schulter und drehte ihn weg. Er sah Francos wütendes Gesicht für einen Moment, bevor Francos Faust seitlich gegen seinen Kopf prallte. Jerry fiel zu Boden und fühlte sich, als wäre er mit einer Eisenkeule auf den Kopf geschlagen worden. Sie fing wieder an zu weinen.
?Den Mund halten? «, rief er und trat Franco mit rauer, mittelhoher Stimme in den Bauch.
Malik grinste. Diese kleine Bitch-Nigga denkt, dass sie etwas Besonderes ist, weil sie verdammt noch mal niemand ist. Dieser Scheiß funktioniert hier nicht so, Mann.
Franco und Malik packten Jerry an den Knöcheln und zerrten ihn zu einer Tür auf der anderen Seite des Raums. Es führt zu einem persönlichen Badezimmer mit Waschbecken, Toilette und Badewanne/Dusche. Malik zog sie in die Dusche und bückte sich mit ihrem Kopf fest zwischen ihren Beinen. Franco griff nach dem Duschschlauch, an dem anstelle eines Duschkopfs ein Auslauf befestigt war.
Wir müssen sicherstellen, dass der Arsch sauber ist, Nigga, sagte Franco. Denn wenn ich Scheiße auf meinem Schwanz sehe, bringe ich dich um? Und er steckte Jerry die Düse in den Arsch und drehte das heiße Wasser auf. Jerry stöhnte vor Schmerz, als das Wasser unwiderstehlich seine Eingeweide füllte. Zehn Sekunden später zog Franco den Schlauch heraus, und ein Schwall Wasser und kleine Exkremente sprudelten heraus. Franco füllte Jerrys Arsch fünf Mal mit heißem Wasser, bis er sicher war, dass keine Kacke mehr übrig war. Er drehte das Wasser ab und Malik spreizte seine Beine und hob Jerry hoch. Die beiden zerrten ihn dann aus dem Badezimmer und brachten ihn in die Mitte des Tempels, wo ein hoher Betttisch stand. Franco brachte Jerry auf die Beine.
Da kommst du nicht raus, Schlampe sagte er und betonte das letzte Wort mit einem Schlag auf Jerrys Bauch. Du gehst nirgendwo hin, bis wir fertig sind? Und er beugte Jerry über den Tisch.
Der kleine Puto will hart spielen, huh? sagte Chico und blickte auf Jerrys schmerzerfülltes Gesicht, nur wenige Zentimeter entfernt. Nun, wir werden dir zeigen, wie hart wir spielen können, ese,? flüsterte er mit einem kranken Lächeln auf seinem Gesicht. Er streckte die Hand aus und holte einen großen Löffel unter dem Tisch hervor.
Yo Ray? sagte. ?Du fühlst dich wie ein Löffel, Häuser???
Jerry fühlte, wie er erstickte. Er hatte es in einem Film gesehen und es sah furchtbar realistisch aus. Als er nach rechts schaute, sah Jerry Rays unschuldiges Gesicht, das böse lächelte.
?Ja,? sagte er mit schriller, aber kalter Stimme. ?Klingt wie eine gute Idee?
Und ich will etwas ficken? Kopf? sagte Franco.
Chico hielt Jerry den Löffel an den Mund und sagte: Leck, Pendejo?
Stöhnend vor Schmerz und Verlegenheit nahm Jerry den Löffel in seinen Mund und ließ sich von seinem Speichel schmieren, obwohl er wusste, dass es immer noch weh tun würde. Etwa zehn Sekunden später zog Chico den Löffel heraus und reichte ihn Ray hinter Jerry. Dann nahm er seinen Platz links von Jerry ein und Malik stand rechts und zwang Jerrys Schultern nach unten, sodass er vollständig über den Tisch gebeugt war. Franco stellte sich vor Jerry und richtete seinen 10-Zoll-Schwanz direkt vor sein Gesicht. Er hob sein Kinn.
Willst du meinen Schwanz lutschen wie eine brave kleine Hure? er knurrte. Mein Nigga Ray löffelt mit dir, verstanden?
Jerry antwortete nicht. Franco zog die Augenbrauen hoch und sagte: Nun, Lukas??
Lukas kam auf Malik zu und hob seine riesige Hand und rammte sie mit aller Kraft in Jerrys Arsch. Jerry schrie laut auf und Franco nutzte die Gelegenheit und schob seinen Schwanz grob in seinen offenen Mund. Jerry würgte, würgte und schrie und versuchte zu entkommen, aber Franco schlug ihm auf den Nacken, sodass Jerry keine andere Wahl hatte, als den großen Schwanz in seinem Mund zu lutschen. Er schüttelte langsam den Kopf hin und her?
Jerry stieß einen weiteren schmerzerfüllten Schrei aus. Die Ohrfeigen von Lukas und Franco hatten ihn fassungslos gemacht und er hatte vergessen, dass Ray hinter ihm stand. Ohne Vorwarnung hatte Ray begonnen, den Löffel in Jerrys bereits missbrauchtes Arschloch zu stoßen. Der Schmerz war unerträglich und doch hörte Ray nicht auf. Er nahm ein paar kurze, harte Schläge und stieß dann die ganze Spitze des Löffels in seinen Anus. Der Schmerz war so stark, dass er unwillkürlich seine Zähne in Francos Penis zusammenbiss.
?OWWWWWWW?
Franco zog sich heraus, fluchte und schrie vor Schmerz und Wut. Vorübergehend unter Schock ließen Chico und Malik Jerry frei, und für kurze Zeit wurde Jerry befreit und verließ den Tisch. Er stieß Lukas weg, als er aufstand, aber einen Moment später fingen Malik und Chico ihn auf und hielten ihn auf den Beinen.
Franco drehte sich mit vor Wut verzerrtem Gesicht zu Jerry um. Jerry wusste, dass er dafür jetzt bereit war.
Hast du mich gebissen? Schwanz, Nigga? rief er und deutete auf die Zahnspuren, die Jerry hinterlassen hatte. Motherfucker, soll ich?
Mit scheinbarer Blitzgeschwindigkeit zog Franco seine Faust zurück und stach Jerry mitten ins Gesicht. Die Wucht des Schlags hallte durch den erstickenden großen Raum und Jerry hatte das Gefühl, dass seine Nase wahrscheinlich gebrochen war. Aber Franco ist noch nicht fertig. Genau wie Warden Polinski es tat, als Jerry ihn sauer machte, entfesselte Franco einen heftigen Fauststurm auf Jerry. Trotz der Schmerzen bei jedem Schlag konnte Jerry nicht umhin, sich dumm zu wundern; Wenn Franco und Polinski einen Boxkampf oder einen MMA-Kampf hätten, wäre es ein SEHR enger Wettbewerb gewesen; Kann Franco für einen kleinen Kerl ziemlich hart schlagen?
Jerry wurde durch einen brutalen Aufwärtshaken von Franco wieder zum Leben erweckt. Sein Körper war mit Blutergüssen von den stark geballten Fäusten übersät und Blut strömte langsam aus seiner Nase.
?Hey? sagte Lukas plötzlich mit heiserer, hoher Stimme. Diese Schlampe hat mich beim Fluchtversuch geschubst. Ich schätze, ich brauche etwas, um dafür etwas zu zeigen?
Franco grinste teuflisch und trat zur Seite. Lukas stand sadistisch vor Jerry. Jerrys Augen waren ängstlich und tränenreich.
?Öffne deine Beine,? sagte er zu Malik und Chico, und sie schlang ihre Füße um Jerry und öffnete gewaltsam seine Beine. Lukas schlang seinen Arm in großen Kreisen hinter sich und um ihn, als würde er sich darauf vorbereiten, einen Schuss abzugeben. Aber stattdessen hob er seine offene Hand und klatschte auf Jerrys Sack voller Nüsse. Chico und Malik ließen Jerry beim Aufprall los, und Jerry fiel schreiend und weinend auf die Knie.
?Hallo du? sagte Ray, der immer noch am Tisch stand, der sich nicht bewegt hatte, als Franco Jerry schlug. ?Ich bin nicht fertig? mit diesem nigga.?
Ja, ich habe diese Schlampe auch nie in den Mund gefickt sagte Franco. Malik und Chico hoben Jerry vom Boden auf und beugten sich über den Tisch. Franco ging zu einem Schrank im Zimmer und öffnete ihn. Darin befand sich ein Arsenal an BDSM-Zubehör und Sexspielzeug. Es gab Sonden, Dildos in allen Formen und Größen, Paddel, Peitschen, Lederriemen und alles andere, was man sich vorstellen kann. Franco suchte kurz und zog den Mundschraubstock zurück. Er schloss die Tür wieder und ging auf die Männer am Tisch zu, blieb abermals vor Jerry stehen.
Diesmal kein Biss? war außer Atem. ?Hungrig.?
Jerry öffnete nicht sofort den Mund, spürte aber plötzlich einen Schmerz in seinem Hintern, was ihn dazu veranlasste, einen weiteren Gänsehautschrei auszustoßen; Er hatte vergessen, dass der Löffel immer noch in seinem Arsch steckte, und Ray zog ihn ohne Vorwarnung zurück, was Jerrys Körper Schmerzen verursachte. Dann fiel Jerrys Mund auf; Franco ergriff die Gelegenheit und zwang den Schraubstock in seinen Mund und packte ihn schnell fest. Franco ging in die Hocke und betrachtete Jerrys blutiges, tränenüberströmtes Gesicht. Etwas an Francos kalten, grauen Augen ließ Jerry für einen Moment in Panik verfallen, aber Francos hintere Faust traf sein Kinn und er stoppte abrupt.
Nigga, du weißt nicht, wann du aufhören sollst, oder? sagte er wütend. ?Ihr Widerstand bedeutet uns nichts?
Er stand auf und sagte zu Ray: Yo, gib dieser Hündin einen WIRKLICH schönen Löffel, Nigga.
?Befriedigung,? sagte Ray und deutete mit dem Löffel zurück in Jerrys Arschloch. Malik und Chico hielten Jerrys Arme fest auf dem Tisch, um sicherzustellen, dass er nicht ins Schwanken geriet.
Franco hob Jerrys Gesicht und steckte seinen Penis in Jerrys Schraubstock. Es traf seine Kehle und ließ ihn würgen. Hinter ihm begann Ray, den Löffel in einem anderen Winkel in Jerrys Arsch zu schieben, um noch mehr Unbehagen zu erzeugen. Jerry schrie so laut er konnte durch den Schraubstock und Francos Werkzeug, aber es gab nichts, worauf er beißen konnte, um den Schmerz zu lindern, da sein Mund sich nicht schließen ließ. Der Schrei schickte eine Vibration in Francos geschwollenen Penis.
Oh, verdammt, ja? sagte Franco. Ich mag diese Scheiße, Hurensohn. Ja, schrei weiter so.
Franco fing an, Jerry sehr hart ins Gesicht zu schlagen, während Ray sein Arschloch mit einem Löffel vergewaltigte, es hinein und heraus drückte und es verdrehte. Jerrys Schmerzensschreie wurden von dem dicken Schwanz in seinem Mund gedämpft. Tränen flossen über ihr Gesicht, als sie verletzt wurde. Hin und wieder schlug der große Lukas mit seinen schweren Händen auf Jerrys Wangen oder den Nusssack. Jerry konnte den engen Fängen von Chico und Malik nicht entkommen.
?Ja, Nigga? rief Franco ein paar Minuten später. Wirst du meinen Fick schlucken? Laden Sie hoch, wenn Sie wissen, was gut für Sie ist? Für ungefähr dreißig weitere Sekunden schob er seinen Schwanz in und aus Jerrys Gesicht und begann dann zu stöhnen, als er spürte, wie sein Sperma aufstieg und sein Fleischknochen anschwoll.
Ray holte den Löffel ein letztes Mal aus Jerrys Arsch, was Jerry erneut zum Schreien brachte. Der Schrei sandte eine weitere Vibration in Francos Instrument und schickte es an den Rand der Klippe. Er stieß ein kehliges Stöhnen aus, als sich sein Schwanz zusammenzog, hielt seinen Kopf fest und warf eine schwere Ladung in Jerrys Schraubstock. Jerry verhärtete seinen Magen gegen den widerlichen, salzigen Geschmack, als die Ejakulation durch seine Kehle floss. Tränen liefen über ihr Gesicht, als sie in Francos Augen starrte und ihn mit einem schiefen Grinsen ansah. Franco nahm Jerry den Weichspüler aus dem Mund und kniete vor ihm nieder, von Angesicht zu Angesicht.
Warum weinst du?, Nigga??? sagte er mit giftiger Stimme. ?Wissen Sie? Du magst diesen Scheiß Und er drehte sich um und spuckte Jerry einen Bissen in den offenen Mund. Jerry zuckte zusammen, und der bloße Ekel darüber war einfach zu groß. Seine Würgereflexe überwältigten ihn und bevor er sich stoppen konnte, übergab er sich in Francos Brust.
Franco richtete sich auf, sein Gesicht weitete sich vor Schock und Ekel. Er durchquerte den Raum und betrat das Badezimmer. Währenddessen hob Malik Jerry auf die Füße und schlug ihm direkt ins Gesicht.
Junge, bist du jetzt WIRKLICH am Arsch? sagte er mit einem sadistischen Grinsen auf seinem Gesicht, als er den Schraubstock öffnete, ihn aus Jerrys Mund zog und ihn beiseite warf. Neben ihnen funkelten Ray, Lukas und Chico ihn grinsend an. Ungefähr eine Minute lang war das Geräusch von fließendem Wasser aus dem Badezimmer zu hören, und dann kam Franco ohne Erbrochenes zurück. Wenn Blicke töten könnten, wäre Jerry jetzt tot; ?das Leuchten des Todes? Der finstere Blick auf Francos Gesicht wäre ein unangemessener Ausdruck gewesen, und die Narbe ließ ihn zehnmal gefährlicher aussehen. Er ging nach rechts, zog seine Faust zurück und fand einen weiteren überraschend harten Aufwärtshaken. Jerry wäre gelandet, wenn Malik nicht direkt hinter ihm gewesen wäre; Er steckte Jerry in einen kompletten Nelson und Franco schmierte sein Gesicht.
?Wenn du jemals,? knurrte er mit seiner monströsen Stimme, ‚zieh die Scheiße nochmal, fick dich? Kopf. Junge, ich kann es kaum erwarten, alles in deinen engen Arsch zu schieben.
?Ich zuerst, ese? sagte Chico und fing an, es zu übertreiben. ?Ich will diesen hübschen Arsch wegficken, nach Hause?
Hinter ihnen schnüffelte Lukas an ihren großen, behaarten Achseln. ?Ich habe eine Idee,? er knurrte. Beuge die Schlampe und reibe dein Gesicht in diesen Grübchen, huh? Lass einen ECHTEN Mann den Duft genießen, während du seinen schönen Arsch fickst?
Jerry zitterte von Kopf bis Fuß, schwitzte und Chico streichelte seinen 7-Zoll-Schwanz und funkelte ihn mit wütender Lust an. Lukas ging zum Tisch hinüber und legte sich auf den Rücken, seine Hände entblößten verschwitzte, haarige Grübchen auf seinem Hinterkopf. Jerrys Gesicht verzerrte sich vor Ekel; das war zu viel. Lukas neigte sein Gesicht nach links und holte tief und lang Luft aus seiner Grube. Er knurrte tief mit einem enthusiastischen Ausdruck auf seinem Gesicht.
?Oh ja,? sagte er mit heiserer Stimme. ?Schön, reif und verschimmelt.?
Alles für dich süßer Junge? flüsterte Chico und schlug Jerry auf den Hintern. Malik befreite ihn, aber als wären seine Bewegungen vorgeplant gewesen, hatte Jerry sich kaum bewegt, als der Wind ihn von Franco wegwehte. Die Bauchfaust krümmte sich über ihm, und Franco packte ihn am Hals und zwang ihn vorwärts.
DU LIEBST diesen Scheiß, Schlampe? sagte er, und mit einer heftigen Bewegung drückte er Jerrys Kopf nach unten und vergrub sein Gesicht in Lukas‘ warmer, verschwitzter Achselhöhle. Moschus, männlicher Duft füllte Jerrys Nasenlöcher, und Schweiß von den hohlen Haaren in seinem Mund bedeckte seine Zunge. Das Gefühl war total ekelhaft und wie manche Leute wissen, konnten sie nicht verstehen, wie jemand einen Fetisch für diese Dinger haben konnte. Franco fing an, Jerrys Gesicht in Lukas‘ stinkende Grube zu reiben, und bedeckte sein Gesicht mit Schweiß, der nicht sein eigener war.
Komm Chico. Ich weiß, dass du diesen Arsch willst. Sie lachte.
Oh, verdammt, ja, ese? , antwortete Chico und wurde hyperaktiv. Ich… ich bin bereit, diesem Esel etwas Schaden zuzufügen Er ging hinter Jerry her und spuckte ihm auf die Hand. Er spuckte auf seinen fetten Schwanz und stieß sich ohne zu zögern in Jerrys Arsch. Jerry schrie wieder mit heiserer Stimme unter Lukas‘ Achselhöhle hervor. Der Schmerz von der Vergewaltigung am Hintern und der schreckliche Geschmack von Blut, das aus seiner Nase lief, und Schweiß aus der stinkenden Grube, verursachten Jerry wieder Übelkeit. Sein Körper konnte nicht mehr. Chico fickte Jerry so hart er konnte und stellte sicher, dass jeder Stoß einen lauten Klaps verursachte. Er schrie, während er in seinen engen Arsch trat, auf Englisch und Spanisch fluchte, seine Ausdauer steigerte und ihn dazu brachte, härter zu ficken. Hin und wieder hob Franco Jerrys Kopf und steckte sein Gesicht in Lukas‘ andere haarige, muffige Grube.
Richtig, Scheiße,? Er grunzte, als seine Gruben von Jerrys Gesicht ruiniert wurden. Riechst du diesen verdammten Geruch? Grubenschweiß. Ist es verdammt? echter Männerduft. Jetzt leck die Scheiße. Ich will deine Zunge in meiner Grube spüren.
Tu was du sagst, Nigga «, riefen Franco und Ray gleichzeitig. Weinend gehorchte Jerry. Er fing an, mit seiner Zunge über die ganze Grube zu streichen. Dann senkte Lukas seinen Arm und legte ihn auf Jerrys Kopf. Jetzt war sein Kopf vollständig in ihren muskulösen Armen gefangen. Sein Gesicht war in seine muffige Achselhöhle eingesunken und sein Kopf wurde von Lukas‘ harten Bizeps gedrückt. Chico fuhr fort, Jerry in den Arsch zu ficken, und jetzt hatte Jerry weder Platz noch Luft zum Schreien. Zehn Minuten lang war es die Hölle, bevor Chico sich endlich bereit fühlte, sich in die Luft zu sprengen.
Oh verdammt ja, Puto? rief er, als seine Schläge länger und härter wurden. ?Ich?Ich werde diesen schönen Arsch sehr gut füttern? Er machte ungefähr fünfzehn weitere superharte Bewegungen und schrie vor Erleichterung auf, als er sein Ejakulat in Jerrys Arsch goss. Lukas packte seinen Arm fest über Jerrys Kopf und Jerrys Arsch wurde vor Schmerz gekniffen, was Chicos Wahnsinn mehr Spaß machte?
?Was zum Teufel????
Chico zog den Weichspüler aus Jerrys Arsch, seine Augen weit aufgerissen vor Überraschung. Die anderen Männer sahen Jerry ebenfalls an. Jerry hatte es nicht bemerkt, bis Chico aus seinem Arsch kam und eine flüssige Wärme um seine Füße spürte. Der Schmerz hatte dazu geführt, dass er die Kontrolle über seine Blase verloren hatte und er pinkelte immer noch und konnte nicht aufhören, bis er fertig war.
?Dieser Nigga mag Wassersport? Malik lachte und funkelte Jerry dann streng an. Aber ich weiß es nicht zu schätzen, dass du unsere Wohnung mit deiner Verdammnis beschmutzt? pinkeln.?
Er packte Jerry und warf ihn zu Boden. ?Freunde,? sagte. Wenn der Hurensohn auf Pissspiele steht, warum zeigen wir ihm dann nicht eins? Auf die Knie, mein Sohn?
Jerry wünschte nur, er wäre weggelaufen und nie wieder zurückgekommen, aber er wusste, dass es kein Entrinnen gab; Folter und Demütigung würden fortgesetzt, bis die Männer vollständig satt waren. Und das Schlimmste sollte noch kommen; Lukas und Franco, die die beiden größten Penisse haben, hatten noch keine Chance, sein Arschloch zu treffen. Also stand er langsam auf seinen Knien auf. Die fünf Männer standen im Kreis um sie herum, ihre Schwänze zu ihr gedreht.
Zeit für eine goldene Dusche, Nigga, sagte Ray sadistisch. Und damit ließen die Jungs ihre Blasen los und fingen an, über Jerry zu pissen, seinen Kopf, seine Brust, seinen Rücken, seinen Arsch, seine Beine, wo immer sie hinkamen. Jerry senkte verlegen den Kopf und weinte, als die heiße Flüssigkeit auf ihn gesprüht wurde, und wünschte, er könnte einfach sterben. Die Insassen verspotteten ihn und stießen leise, böse Worte aus, während sie endlos weiter pinkelten.
Nachdem sie etwa dreißig Sekunden lang uriniert hatten, hörten die Männer abrupt auf. Jerry hielt den Atem an; ein leicht erleichterter Ausdruck auf seinem Gesicht. Aber als sie ihre Augen öffnete, sah sie, wie sich die Männer vor ihr versammelten und ihre Schwänze direkt in ihr Gesicht zeigten, mit Ausnahme von Chico, der hinter Jerry war, als sie auf seinen Rücken pinkelte. Jetzt packte er Jerrys Kopf und hielt ihn fest.
Abre la boca, puto? Schrei. Jerry öffnete widerwillig seinen Mund.
Du lässt den Scheiß besser auch an, Junge? sagte Lukas.
?Nein, scheiß drauf? sagte Franco wütend. ?Ich bin nicht da? Hat dieser Nigga gespuckt? Pisse mich voll an.? Er ging hinüber und hob den Schraubstock auf, mit dem Jerry seinen Mund fickte. Seine Scheiße bleibt dran.
Gute Idee, Nigga, sagte Ray und stellte sicher, dass Jerry niemals seinen Mund schließen konnte, während Franco den Schraubstock wieder festzog. Unsere eigene kleine Toilette. Halt sie fest, Chico.
Franco nahm seinen Platz vor Jerry ein und richtete seinen Schwanz auf seinen Mund.
?Badepause Freunde?? Er hat gefragt.
Die Männer nickten und begannen dann wieder direkt in Jerrys offenes Maul zu pissen. Jerry konnte nicht anders, als zu würgen, wenn sein Mund voll war; Der schlechte Geschmack war zu viel für ihn.
Du saugst besser die Scheiße, Nigga,? sagte Malik und sah Jerry an, als wäre er dumm dafür. Zu dem Schluss gekommen, dass sie ihn auf jeden Fall noch mehr quälen würden, versuchte Jerry, seinen Magen zu verhärten und so viel Pisse zu schlucken, wie er konnte. Die Männer lachten und nannten ihn ein braves kleines Pissschwein.
Einer nach dem anderen hörten sie langsam auf zu pinkeln. Chico lockerte seinen Griff um Jerrys Kopf, und Jerry verschluckte sich instinktiv an dem Urin, der sich in seinem Mund befand, und spuckte versehentlich vor die Füße des Mannes. Sie sahen ihn wild an.
Du weißt nicht, wie du dich beherrschen sollst, oder? sagte Malik. Ich schätze, du brauchst einen Klaps?
Ihr Jungs isst Scheiße? sagte Franco verächtlich. ?Ich liebe Tattoos einfach? dieser Nigga auf Werde ich nur meine Fäuste benutzen?
Er grinste Jerry an und stand auf, als die anderen Männer zum BDSM-Stand gingen. Er lachte schlecht und zerrte sie in eine gürtelähnliche Anordnung mit vier Manschetten; zwei oben in der Mitte und zwei unten auf jeder Seite. Als Franco anfing, Jerrys Hände an die oberen Handschellen zu fesseln, fing Jerry an, sich zu winden und unverständlich aus dem Schraubstock heraus zu schreien. Nachdem Franco beide Handschellen an Jerrys Handgelenke gebunden hatte, schlug er ihm in den Magen und forderte ihn auf, die Klappe zu halten und still zu bleiben. Er kniete nieder und band die beiden unteren Manschetten um einen seiner Knöchel. Die Handschellen hielten nun seine Arme über seinem Kopf und spreizten schmerzhaft seine Beine. Es war von vorne und hinten zugänglich.
Franco kicherte und ging um sie herum. Und deine Haut ist schön nass von Schweiß und Pisse. Es wird WIRKLICH weh tun.
Jerry stöhnte, als Franco den Schraubstock öffnete. Ich höre dich gerne schreien, Nigga? er zischte. ?Bist du jetzt bereit?? auf die Gefangenen geschossen.
?Lass uns das machen? sagte Chicco. Er hielt einen Lederriemen in der Hand, der wie ein Gürtel aussah. In der Zwischenzeit hatte Lukas eine schwere Holzschaufel mit ein paar Löchern darin gebohrt, Malik hatte einen ledernen Cat-Nine-Tail gekauft und Ray hatte ein Reitzubehör.
Lukas trat vor Jerry und drückte seine Achsel wieder in Jerrys Gesicht; Ich rieb es und brachte Jerry dazu, diesen stinkenden Schweiß wirklich gut zu schmecken.
?Mussten Sie das von meinem System entfernen? lachte die anderen Männer aus. Franco ging dann zum Schrank und zog die Augenbinde zurück und legte sie über Jerrys Augen. Jerrys Herz schmerzte vor Angst, als seine Sicht blockiert war; jetzt wusste er nicht, wann der Putsch kommen würde. Franco, Ray und Malik standen vor ihm, während Lukas und Chico hinter Jerry standen.
Verdienen ungezogene kleine Kinder es, bestraft zu werden? sagte Lukas, und er brachte die Schaufel zurück und knallte sie mit aller Kraft in Jerrys Arschbacken. Das Geräusch hallte im Raum wider und mischte sich mit Jerrys Schmerzensgeheul. Sein blasser, weißer Hintern fing sofort an rot zu werden. Dann fingen die anderen Männer an, Jerry zu schlagen; Chico schlug ihn von hinten wie ein Sklave und peitschte ihn mit ein paar wütenden roten Streifen auf seinem Rücken; Ray rammte sein Pferd in jeden Zentimeter von Jerrys Reichweite; Malik schwang die Neunschwänzige Katze hektisch in Jerrys Brust und Bauch und färbte ihn ebenfalls rot; Franco schlug Jerry mit unglaublicher Geschwindigkeit und Kraft in den Bauch; und Lukas schlug Jerry alle zehn oder fünfzehn Sekunden mit einem Paddel in den Arsch, wobei jeder so hart leckte wie der erste. Unterdessen schrie Jerry so laut, dass er anfing, seine Stimme zu verlieren. Die wilden Männer zeigten sieben Minuten lang keine Anzeichen dafür, aufzugeben; Bis dahin hatte Jerry das Bewusstsein verloren.
?Fluchen,? atemloser Franco. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich denke, wir brauchen eine Pause.
Die anderen Männer, die nach Luft schnappten, stimmten ihm zu. Chico ging zu seinen Kleidern, griff in seine Hose und holte eine Schachtel Zigaretten heraus. Franco gab Ray, Lukas und Malik jeweils einen und kaufte einen für sich. Die Männer saßen etwa zehn Minuten lang da, rauchten und bereiteten sich auf die zweite Stufe von Jerrys Folter vor, während Jerry locker in dem mit Handschellen gefesselten Gürtel hing, bewusstlos und nicht wissend, dass ihm ein paar Momente der Schmerzen erspart geblieben waren?
Als die Pause vorbei war, ging Franco für ein paar Sekunden ins Badezimmer. Er hörte das Geräusch von fließendem Wasser von drinnen, dann kam er mit einem Eimer mit kaltem Wasser heraus. Nachdem er die Augenbinde entfernt hatte, spritzte etwas auf Jerrys Gesicht und er wachte auf, hustete und spuckte.
Dachtest du, diese Scheiße wäre vorbei, Schlampe? sagte Franco mit einem verrückten Ausdruck in seinen Augen. ?Wir haben gerade erst begonnen?
Ray ging vor ihm her und hielt eine Tüte mit etwa fünfzig Holzpflöcken in der Hand. Er fing an, sie auf verschiedene Teile von Jerrys Körper zu kleben, Arme, Beine, Brust, Brustwarzen und private Teile. Er verzog jedes Mal vor Schmerz das Gesicht, wenn er einen Riegel auf seiner Haut hatte, besonders das Quintett an seinem Penis und das Quintett an seinem Hodensack. Als die Schiene mit dem Anbringen der Stifte fertig war, hatte der Fahrer seine Befestigung zurück.
Malik, ich schätze, du bist an der Reihe, diesen Arsch zu bekommen, Nigga? sagte. Die Beute zerschmettern?
Malik schürzte die Lippen und machte Kussgeräusche für Jerry, bevor er sich hinter ihn stellte. Er schlug sich ein paar Mal auf die Pobacken, bevor er seinen 9-Zoll-Schwanz ganz in Jerrys Loch drückte.
Mal sehen, wie er dunkles Fleisch mag? sagte er und fing an, seinen großen Schwanz in Jerrys Arsch zu schieben. Jerry schrie wieder laut; Ihr Loch hatte sich verengt, weil sie eine Weile nicht gefickt worden war und von den Schmerzen durch Peitschen und Stifte. Obwohl Maliks Schwanz nicht sehr dick war, fühlte es sich an, als würde er sich dehnen. Die Länge durchbohrte sie immer noch schmerzhaft, als Malik begann, sich langsam, aber brutal zu lieben. Jerry stöhnte vor Schmerz, als er ständig von innen zerstört wurde. Dann schwang Ray den Schal und stieß einen der Stifte von Jerrys Brustwarzen um. Sie schrie und der Schmerz ließ ihren Arsch Maliks Schwanz quetschen.
Ja, mach weiter so, Ray schnaubte Malik. Ray fuhr fort, die Stifte auf Jerrys Körper zu peitschen, von denen jeder dazu führte, dass sich sein Rektum selbst um den großen schwarzen Penis in ihm drückte, der sein Loch hart schlug. Hin und wieder hörte Ray auf, an den Riegeln zu ziehen, und peitschte zufällige Flecken auf Jerrys Körper. Aber er hob die Nadeln an Jerrys Genitalien für den Schluss auf.
Malik fing an, schneller zu ficken, als er spürte, wie er sich auf die Ejakulation vorbereitete. Er grub seine Finger in Jerrys Hüften und hinterließ weitere rote Flecken. Jerry konnte nur weinen und schreien, als er brutal geschlagen wurde. Dann streckte Ray die Hand aus und zog einen der fünf Stifte an seinem Schwanz und Hodensack heraus, was einen schrecklichen Schmerzstoß durch Jerrys Körper schickte und ihn veranlasste, seinen Arsch noch fester zu drücken. Malik begann vor Freude zu stöhnen, als er so schnell und hart fickte, wie er konnte. Ray schnappte vier weitere Stifte (zwei von seinem Schwanz, zwei von seinen Eiern) und Jerry drückte erneut. Malik war jetzt wahnsinnig und der Druck von Jerrys Rektum um seinen Schwanz schickte ihn schließlich über den Rand. Er nahm ein paar weitere Schläge und stöhnte laut, während er seine Ladung in sein ramponiertes Arschloch rammte. Nach seinem ersten Strahl zog Ray die letzten Stifte aus Jerrys männlichen Teilen, was dazu führte, dass er sich mehr als gewöhnlich festzog. Malik brüllte vor Freude, als die Haselnuss durch den Druck stärker wurde und seinen sich windenden Schwanz in Jerry rammte, der wieder ohnmächtig geworden war. Nachdem jeder Tropfen Spermawasser ausgestoßen war, warf sich Malik raus.
Ray, der Jerrys Schwanz streichelte, während er ihn auspeitschte, bewegte sich nun nach hinten, während Malik etwas, das wie ein schlanker Bambusstab aussah, aus dem Schrank zog und seinen Platz vorne einnahm.
Komm schon Nigga? sagte er zu Ray. Sie war hungrig nach noch mehr schwarzen Schwänzen.
Ray musste es nicht zweimal sagen. Mit einem kräftigen Stoß sank sein Penis in Jerrys enges Loch. Jerry schrie und weinte, als er anfing, langsam und hart zu drücken, wie Malik es tat. Sobald er einen guten Rhythmus hatte, fing Malik an, Jerrys Brust, Bauch und Arme mit dem Bambusstock zu peitschen, mehr Seiten anzuheben, wodurch sich sein Anus wieder fest zusammenzog. Jerrys Stimme war vom vielen Schreien fast verschwunden, und jetzt schluchzte er, weil er ausgepeitscht und auf seinen Arsch gepisst worden war. Chico, Franco und Lukas standen in der Nähe, schrien Ray an und ermutigten ihn, härter zu ficken, was er tat, weil Maliks Stock mehr Ressourcen offenbarte. Jerry wand sich und schrie laut und bat sie, aufzuhören. Aber ihre Schreie stießen auf taube Ohren und ihre Hände und Füße waren in Handschellen gefangen, sodass sie sich keinen Zentimeter bewegen konnte.
Ray fühlte sich ausgeflippt und sein Penis schwoll an, was Jerry signalisierte, mehr auf seinen Arsch zu ejakulieren, also fickte er so hart er konnte.
Lass ihn den Hintern um mich herum quetschen Er schrie Malik an und Malik gab ihm einige harte Peitschen mit dem Stock. Ray fickte für ein paar Sekunden härter und begann laut zu stöhnen.
Oh, verdammt ja OHHH Scheiße?
Ray überquerte die Linie und entleerte seine massive Ladung in Jerrys Rektum und knallte es noch ein paar Mal. Jerry jammerte irgendwie, weil er irgendwie wusste, dass das Schlimmste passieren würde?
Als Ray mit dem Abspritzen fertig war, machte er alle vier Schlagzeilen rückgängig und Jerry fiel zu Boden, schwach vor Schmerzen. Malik schleifte ihn zu dem Wassereimer, der immer noch in der Nähe des Torbogens stand, und tauchte seinen Kopf hinein, um sich zu vergewissern, dass er wach war. Jerry kam hustend und keuchend heraus, und Ray ging zu ihm hinüber.
? Mach mich sauber? Schwanz, Nigga,? forderte er und deutete auf seinen halb erigierten, mit Sperma bedeckten Schwanz. Jerry gehorchte widerwillig und leckte jeden Tropfen der schmutzigen Flüssigkeit auf.
Jetzt hol den Nigga her rief Franco, der von Minute zu Minute hysterischer wurde. ?Ich bin an der Reihe, diesen Arsch aufzureißen?
Jerry weinte wieder. ?Bitte nicht mehr? sagte er mit heiserer Stimme. Ich habe genug, ich leide, ich?
Seine Worte wurden unterbrochen, als Malik seine Hand auf Jerrys Kanonen richtete. Er beugte sich vor und Malik und Ray schleppten ihn zurück zum Tisch, wo Franco ihn unbedingt ficken wollte.
?Leg das Arschloch auf deinen Rücken? sagte Franco. Ich will das Gesicht dieses Niggas sehen, seinen Schmerz sehen Malik und Ray hoben Jerry auf den Tisch, sodass seine Beine über die Tischkante hingen. Sie hielten es fest, während Chico zum Schrank ging und ein weiteres Paar Handschellen mit einer längeren Kette hervorholte, die unter den Tisch passten. Chico fesselt seine Handgelenke, während Malik und Ray Jerrys Arme unter dem Tisch halten. Dann hoben sie ihre Beine, um ihren Arsch zu enthüllen, der von dem dort zurückgebliebenen Sperma durchtränkt war.
Franco trat mit einem teuflischen Funkeln in den Augen vor Jerry und richtete seinen Schwanz an seinem pochenden Anus aus. Ich? Ich werde dich wie eine Schlampe ficken, genau wie ich die Schlampe zu Hause ficke; hart, rau und roh, genau so, wie Er es mag. Ich weiß aber nichts über deinen engen kleinen Arsch. Ich werde dich bluten lassen?
Er schlug hart auf Jerrys Hodensack, was Jerry dazu veranlasste, wieder eine Grimasse zu ziehen und sein Arsch zu zucken, und als das Loch am kleinsten war, trieb Franco sich sehr tief, HART.
Jerry stieß ein eisiges Stöhnen aus, als die Wände seines Rektums plötzlich über ihre Grenzen hinausgingen. Obwohl sie immer noch mit dem Sperma anderer Männer eingeschmiert war, zerriss sie ihre schiere Größe. Mit demselben verrückten Gesichtsausdruck begann Franco gnadenlos zu schlagen, zog seinen großen Schwanz fast vollständig heraus und rammte sich wieder in seine Eier. Jerry war sich ziemlich sicher, dass das riesige Glied irgendwann seinen Dickdarm durchstechen würde; Er hatte sich nie etwas so langes und breites in seinem Rektum vorgestellt, und die Geschwindigkeit, mit der Franco seinen Schwanz pumpte, war unglaublich. Laute Fleischgeräusche hallten nacheinander durch den Raum und vermischten sich mit Jerrys Schreien und den Rufen der Männer. Jerry wand sich vergebens; seine Hände waren unter dem Tisch gefesselt, die schwarzen Männer umklammerten ihre Beine, und Franco stieß seine Fingerspitzen in seine Schenkel, während er sich wie ein tollwütiger Fleischfresser liebte, seine zerrissenen Muskeln glänzten vor Schweiß. Jerry hatte so große Schmerzen, dass er vergaß, wo er war; Franco wurde mit zunehmender Gewalt geschlagen, und Jerry fühlte sich, als wäre er mehrmals mit einem wütenden Messer in den Arsch gestochen worden. Er schrie, als Franco vulgäre und obszöne Worte in sein Gesicht schleuderte und seine Worte betonte. Lukas tat dies zehn Minuten lang, bis es Jerry passierte; erst dann hörte es auf, hielt aber nicht an.
Ich will auf dem Gesicht des Motherfuckers sitzen? Lukas lachte.
?Weiter rechts gehen,? sagte Franco atemlos. ?Lass sie deinen Arsch lecken, während ich sie wie verrückt ficke?
Jerry hatte seine Augen leicht geöffnet, als Franco seine psychotische Anstrengung stoppte, aber als er diese Worte hörte, öffnete er seine Augen und sah, dass Lukas an Franco lehnte. Lukas spreizte seine Pobacken und enthüllte sein behaartes Arschloch. Jerry geriet in Panik; Sie musste schon Schwänze lutschen, ihre Achseln lecken und Pisse schlucken und ejakulieren, aber jetzt das?
Lukas war groß genug, um nur ein paar Zentimeter in die Hocke zu gehen. Er steckte sein stinkendes Loch in Jerrys Mund und forderte ihn auf, es zu lecken, während Franco in den Superbiestmodus überging und Jerrys Hintern mit unmenschlicher Gewalt weiter vergewaltigte. Jerry schrie seinen Schmerz und seine Abneigung gegen die Situation durch Lukas‘ Arschloch heraus; Er fing an zu glauben, dass es schlimmer wäre, wenn Franco seinen Arsch vergewaltigt hätte, als Lukas selbst, obwohl Lukas einen größeren Schwanz hatte als er; Franco war ein totaler Hurensohn und er schlug so hart und schnell, war das verrückt?
? LECK MEINEN FICK? Arsch? , bellte Lukas.
Der extreme Schmerz in seinem Arsch war ablenkend; Jerry konnte sich auf nichts anderes konzentrieren. Und der Geruch des haarigen Lochs in seinem Gesicht machte es noch schlimmer. Er streckte seine Zunge heraus und begutachtete leicht Lukas‘ Loch, aber Lukas hatte kein Loch. Lukas fing an, seinen haarigen Hintern an Jerrys Gesicht zu reiben, hielt ab und zu inne, um ihn wenigstens ein bisschen atmen zu lassen. Jerry atmete kaum zwischen dem Gestank und den Schreien, die er hörte, als er so brutal vergewaltigt wurde.
Weitere fünfzehn Minuten vergingen, bevor Francos Analhämmern begann, und hin und wieder wechselte Lukas vom Reiben seines Hinterns zum Reiben seiner Achselhöhlen in Jerrys Gesicht.
?oh verdammt, ich werde ficken?cum? schrie Franco und schlug ihn so fest er konnte. Ihre Augen rollten zurück, als sich ihr Orgasmus näherte, und sie schrie vor Freude auf, als ihr Schwanz anschwoll.
Äh, äh, äh, ahh, OH FUCK?
Lukas drückte Jerrys Nippel hart, wodurch Jerrys Arsch sich zusammenzog und Franco in seinen Arsch knallte, den engen Bereich verfluchte, als er Strahl für Strahl heißes Sperma hineinschoss, sein Gesicht zerknittert und gerötet. Als er endlich fertig war, ging er nach draußen und ging zu Jerrys Kopf hinüber.
?Mach die Scheiße sauber? rief sie und deutete auf ihren mit Sperma geschnürten Schwanz. Jerry war jetzt sehr schwach und konnte sich kaum bewegen, aber er gehorchte, da er wusste, dass Franco ihn zerstören würde, wenn er es nicht tat. Nachdem sein Penis gereinigt war, brach Franco auf einem Stuhl an der Wand zusammen.
?Ich hatte keinen so geilen Sex mehr, seit ich das letzte Mal meine Tochter gefickt habe? Sie keuchte und schwitzte stark.
Brauchen Sie eine Pause, Häuser? sagte Chico lachend. Er gab Franco eine Zigarette und ein Streichholz.
Ihr Jungs müsst die Ejakulation aus dem Arsch dieses Niggas nehmen und ihn mit dieser Scheiße füttern? sagte Franco und zündete seine Zigarette an.
?Ich glaube nicht,? sagte Lukas und streichelte seinen Riesenschwanz. Ich werde das für diesen Arsch brauchen, den ich ihm geben werde.
Jerry fing an, zur Besinnung zu kommen; Franco hatte ihn natürlich getäuscht, aber jetzt, wo er nicht gerade brutal behandelt wurde, erkannte er, dass Lukas seinen Zug in seinem schwer beschädigten Arschloch vorbereitete. Franco hatte ihn bereits gedehnt, aber Lukas‘ Penis war länger und dicker; es gab keinen irdischen Weg, sich anzupassen Aber andererseits passierte es ein paar Typen jeden Tag, also was wusste er? Außerdem waren seine Hände immer noch unter dem Tisch gefesselt, sodass er sich nicht bewegen konnte, um sein Leben zu retten.
Ja, fick ihn, Mann sagte Franco.
Jerry bemerkte, dass seine Beine frei waren, und fing an, um sich herum in die Luft zu treten, den Tisch zu erschüttern, offenbar in dem Versuch, ihn umzuwerfen. Aber Lukas war zu schnell für ihn; Bald packte er Jerrys Knöchel fest und Jerry fing an zu weinen und bat Lukas, ihn nicht zu vergewaltigen, aber Lukas lachte nur.
Du? Du wirst gleich herausfinden, warum ich für den Rest meines Lebens hier bin, Motherfucker. sagte. Und damit richtete sie ihren Schwanz direkt auf Jerrys zerrissenen Arsch und zwang sich hinein.
Jerry stieß einen weiteren qualvollen Schrei aus, als Lukas‘ großer Schwanz ihn auseinander riss. Der längere, dickere Hahn fühlte sich an, als würde ihn ein weißglühender Baseballschläger rammen. Wie Sie sich vorstellen können, veranlasste der enge Raum um seinen Schwanz Lukas dazu, härter zu drücken. Jerrys Arschloch war noch nie so weit gegangen, und selbst jetzt könnte Jerry schwören, dass er spürte, wie seine Eingeweide zerrissen wurden, als Lukas sich tiefer hineinzwängte. Schmierendes Sperma bereits in ihrem Arsch trug nichts dazu bei, extreme Schmerzen zu vermeiden; Lukas‘ Penis war für jede Bequemlichkeit zu breit und er wusste, dass es so weitergehen würde, bis sein GANZER Schwanz in seinem Arsch vergraben war. Lukas kam Zoll für Zoll herein, sein Gesicht war vom Druck zerknittert. Er wollte so sehr seinen Fleischstock in das schöne Loch quetschen, aber er wusste, dass Jerry ihn schieben musste, bis die Verschlusswände nachgaben.
Ungefähr eine Minute später blieb Lukas schließlich in Jerrys Arsch stecken; Jerry schrie wieder.
Warum machst du all diese Schreie? sagte Luke mit einem teuflischen Funkeln in seinen Augen. Ich habe noch nicht einmal angefangen. Sie machte eine Kussbewegung und zog seinen Schwanz sehr langsam zurück, bevor sie plötzlich hart auf ihren Rücken schlug. Jerry wand sich und schrie, aber immer noch an den Tisch gefesselt, konnte er nirgendwohin gehen. Lukas gab ihm eine Reihe von langen, harten Schlägen, und dann verlor er sich vollständig. Er begann brutal rumzuknutschen und schlug mit seinen Eiern in Jerrys Loch. Jerry schrie vor Schmerz auf, als sein Loch von einer riesigen Gurke zerstört wurde, aber Lukas zeigte keine Anzeichen dafür, aufzuhören; Er war fast auf Autopilot, als seine Hüften mit großer Geschwindigkeit hin und her schwangen. Die anderen Jungs schleuderten Jerry die fiesesten, vulgärsten Beleidigungen entgegen und ermutigten Lukas, ihn so zu ficken, wie er ist. Der Raum hallte wider von den Schreien der Männer, Jerrys Schmerzensschreien und lauten Fleischschreien, und Jerrys Schmerzen wurden immer höher. Er wollte sofort sterben; Wenn er in die Hölle kommen würde, wäre das absolut nichts im Vergleich zu der Folter, die er in den letzten Stunden ertragen musste?
Zehn Minuten später umringten Franco, Chico, Ray und Malik Jerrys Kopf. Sie knallten alle mit ihren Schwänzen, als Lukas endlich anfing, das Kribbeln in seinen Genitalien zu spüren, das signalisierte, dass er bald seine Last loslassen würde. Er drückte Jerrys Fußgelenke an seinen Kopf, bückte sich und schlug definitiv so hart, wie er konnte. Jerrys Kopf dröhnte und die anderen Männer schienen darüber nachzudenken; Ihre Gesichter leuchteten vor Orgasmusvergnügen und sie pumpten ihre Schwänze härter. Sie fingen an zu stöhnen, als ihre Schwänze anschwollen und richteten sie direkt auf Jerrys Gesicht. Minuten später ejakulierten alle vier und gaben fast gleichzeitig ihr lautestes Stöhnen von sich, als sie Jerrys Gesicht bedeckten und seinen Mund mit kochendem Sperma füllten. Der Anblick des Hurensohns, der eine Vierer-Bukkake erwischte, brachte Lukas in die Enge und traf ihn einige Sekunden lang härter, gab dann ein sehr starkes Brüllen von sich und blies schließlich eine große Walnuss in Jerrys zerstörten Arsch. Wieder bog sie Jerrys Brustwarzen, so dass sie ihren Arsch um den großen Schwanz drückte, während der Strahl Lukas‘ Orgasmus füllte, während sie ihren Dickdarm füllte und Lukas‘ Orgasmus sich großartig anfühlte.
Schließlich zog sich Lukas aus Jerrys Arschloch heraus. Sie ging zu seinem Kopf hinüber und sagte ihm, er solle seinen Schwanz säubern. Jerry, der sich seiner selbst kaum bewusst war, tat dies, indem er alles von Lukas‘ Schwanz leckte (Jerry fiel fast in Ohnmacht, als er das sah), einschließlich seines eigenen rektalen Blutes. Tränen strömten über ihr Gesicht, jetzt wo sie wusste, dass sie wirklich gebrochen und gebrochen war. Sie bezweifelte, ob sie jemals wieder normal kacken könnte, ohne das Gefühl zu haben, mit Rasiermessern und Messern zu kacken.
Franco löste die Klammern, die Jerrys Arme festhielten, und stieß ihn dann vom Tisch. Er fiel zu Boden, schwach, verletzt und gedemütigt. Die fünf Vergewaltiger standen um Jerry herum und betrachteten sein Handwerk; Jerrys Gesicht ist voller Sperma, Wunden und Blutergüsse am ganzen Körper und sein klaffendes Arschloch trieft vor Sperma und Blut.
Ich schätze, der kleine Puto-Junge hat hier eine wertvolle Lektion gelernt? sagte Chico heiser.
Hölle ja,? sagte Lukas. ?Ich hatte Spaß heute.? Er kniete neben Jerry nieder und sagte mit leiser Stimme: Ich sollte den Rektor fragen, ob ich dein Zellengenosse sein kann, damit ich dir JEDEN Abend deinen hübschen Arsch aufreißen kann.
Nein, ich glaube das, reicht das? sagte Ray. Sollen wir ihn das für den Rest seines erbärmlichen Lebens stören?
Jerry bewegte sich kaum, aber eines blieb ihm im Gedächtnis: Die Folter war endlich vorbei. Aber Ray hatte recht; Das Wissen, dass er all dem ausgesetzt war, würde wahrscheinlich für immer in seinem Hinterkopf bleiben. Und vor allem der körperliche Schaden an seinem Arsch würde ihn nie wieder verlassen.
Franco kniete neben ihm. Nigga, du beißt immer noch in meinen Schwanz, kotzt mich voll und spuckt mir auf die Füße Ab jetzt werde ich dich jeden Tag schlagen?
Jerry sah ihr mit teilweise geöffneten Augen ins Gesicht, und Franco spuckte ihm erneut ins Gesicht.
?Lass ‚uns hier abhauen,? sagte. Lukas konnte nicht anders, als Jerry ein letztes Mal sein Loch ins Gesicht zu reiben, und Franco konnte nicht mehr ein paar Schläge austeilen. Die Männer zogen schließlich ihre Kleider an und verließen den Foltertempel und ließen Jerry mit einem verletzten, gebrochenen Körper und einer gebrochenen Seele und einem blutigen Hintern zurück?
Stunden später, als sie in ihrer Zelle lag, nachdem das Licht ausgegangen war, trafen sie die Auswirkungen all dessen, was zu diesem hoffnungslosen Punkt in ihrem Leben geführt hatte. Raub, Gericht, Gefängnis, Wache, Foltertempel, Lukas‘ Schwanz zerschmettert seinen Arsch? es war ihm total zu viel; körperlich zerstört und seelisch irreparabel verletzt?
Am nächsten Morgen öffneten die Wärter die Zellentüren und forderten alle Insassen auf, außerhalb ihrer Zellen zu bleiben. Sie bemerkten, dass Jerry unsichtbar war, also ging einer von ihnen auf seine Zelle zu und forderte ihn wütend auf, herauszukommen.
Er erreichte Jerrys Zelle und erstarrte, einen versteinerten Ausdruck auf seinem Gesicht, und in einem leisen, verängstigten Flüstern: Süße Mutter Gottes sagte.
Der Tisch, der sonst dem Bett gegenüberstand, stand mitten in der Zelle und fiel um. Und war es Jerrys lebloser Körper, der nur ein paar Meter darüber an einer Schlinge hing, die an einem Balken an der Decke der Zelle befestigt war?

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert